Am Ostersonntag

Eschwege: Brand in Fachwerk-Altstadt - Ursache für Feuer steht fest

Zu einem Wohnungsbrand kam es am frühen Ostersonntag im Alten Steinweg in Eschwege
+
Zu einem Wohnungsbrand kam es am frühen Ostersonntag im Alten Steinweg in Eschwege

Die Ursache für den Brand eines Fachwerkhauses in der Eschweger Innenstadt am frühen Morgen des vergangenen Ostersonntags steht nun fest.

Update, 9. April, 9:25 Uhr: Die Ursache für den Brand eines Fachwerkhauses in der Eschweger Innenstadt am frühen Morgen des vergangenen Ostersonntags steht fest: Wie die Polizeidirektion Werra-Meißner nun mitteilt, konnten Beamte des Landeskriminalamtes bei einer Untersuchung vor Ort in der Straße „Alter Steinweg“ feststellen, dass es im Bereich eines Nachtspeicherofens zum Ausbruch des Feuers kam.

Der Brand in dem zweigeschossigen Wohn- und Geschäftshaus hatte einen Großeinsatz der Freiwilligen Feuerwehren ausgelöst, rund 100 Personen waren zeitweise vor Ort. Verletzt wurde bei dem Brand glücklicherweise niemand.

Die Eschweger Kriminalpolizei bittet in diesem Zusammenhang darum, dass sich weitere durch den Brand geschädigte Personen mit den Beamten unter der Telefonnummer 05 65 1/92 50 in Verbindung setzen. 

Update 19.50 Uhr: Eschwege - Das Feuer in dem zweigeschossigen Wohn- und Geschäftshaus im Alten Steinweg in der Eschweger Innenstadt ist gelöscht, teilt Sven Rathgeber, Stadtbrandinspektor und Einsatzleiter an der Einsatzstelle, mit. Ob sich noch Glutnester im Haus befänden, könne nicht mit hundertprozentiger Sicherheit gesagt werden. Zumindest seien keine mehr sichtbar, so Rathgeber am Sonntagabend.

Zur Brandursache konnte er noch nichts sagen. Das Haus sei zumindest nicht mehr bewohnbar. Der Alte Steinweg bleibt auch weiterhin gesperrt und die Einsatzkräfte der Freiwilligen Wehren behalten das Haus weiterhin im Blick, um schnell eingreifen zu können, so Rathgeber. Inzwischen seien die umliegenden Häuser wieder freigegeben worden. „Wir sind froh, dass wir die Häuser sichern konnten.“

Um das Feuer in den Griff zu bekommen, seien die Gibelwände mithilfe eines Krans der Firma Schiedrum aus Eschwege und des Kranfahrers Thorsten Schäfer abgetragen worden, berichtet der Stadtbrandinspektor. „Zum Schluss haben wir mit Schaum gelöscht.“ Nun hofft der Einsatzleiter, dass kein weiterer Einsatz nötig werde.

Erstmeldung 9.16 Uhr: Eschwege - Zu einem Wohnungsbrand kam es am frühen Ostersonntag (04.04.2021) im Alten Steinweg in Eschwege, der sich zwischenzeitlich auf das ganze Haus ausbreitete. Die umliegenden Häuser wurden evakuiert.

Das Feuer in dem zweigeschossigen Wohn- und Geschäftshaus war wohl gegen drei Uhr ausgebrochen. Um 3.19 Uhr wurde die Eschweger Feuerwehr alarmiert. Wie es zum Brand kam, ist derzeit noch unklar, teilte die Polizei mit.

Die drei Bewohner, ein Ehepar mit ihrem Sohn im Alter von 63 Jahren, 57 Jahren und 23 Jahren, konnten das Haus rechtzeitig verlassen, berichtet die Polizei. Einer der drei Hausbewohner kam mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Bei einem weiteren der Bewohner bestätigte sich der Verdacht wohl nicht. Weder bei Anwohnern noch bei den Einsatzkräften der Feuerwehr gibt es derzeit weitere Verletzte.

Brand in Eschwege: Feuerwehr ändert Brandbekämpfungs-Strategie

Zwischenzeitlich änderte die Feuerwehr bei der Brandbekämpfung die Strategie von Wohnungsbrand zu einem Hausbrand. Ab etwa 5 Uhr in der Früh wurden die anliegenden Häuser evakuiert. Es wurde eine Not-Betreuung im anliegenden Rathaus eingerichtet. Ein knappes Dutzend Nachbarn konnte sich im Standesamt der Stadt Eschwege aufwärmen. Bürgermeister Alexander Heppe ließ die Anwohner herein.

Fachwerkhaus in der Altstadt von Eschwege fängt Feuer

Zu einem Wohnungsbrand kam es am frühen Ostersonntag im Alten Steinweg in Eschwege. Die Feuerwehr konnte die anderen Gebäude schützen.
Zu einem Wohnungsbrand kam es am frühen Ostersonntag im Alten Steinweg in Eschwege. Die Feuerwehr konnte die anderen Gebäude schützen.
Zu einem Wohnungsbrand kam es am frühen Ostersonntag im Alten Steinweg in Eschwege. Die Feuerwehr konnte die anderen Gebäude schützen.
Zu einem Wohnungsbrand kam es am frühen Ostersonntag im Alten Steinweg in Eschwege. Die Feuerwehr konnte die anderen Gebäude schützen.
Fachwerkhaus in der Altstadt von Eschwege fängt Feuer

Vor Ort sind die Feuerwehr aus Eschwege mit allen Stadtteilen, ein Fahrzeug der Feuerwehr Reichensachsen und eine zusätzliche Drehleiter aus Sontra sowie der Rettungsdienst und die Polizei: Insgesamt rund 100 Personen, berichtete Sven Rathgeber, Stadtbrandinspektor und Einsatzleiter an der Einsatzstelle.

Eschwege: Brand im vorderen Gebäudeteil ist laut Feuerwehr unter Kontrolle

Der Brand im vorderen Gebäudeteil ist unter Kontrolle. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten ein Übergreifen der Flammen auf die anderen Häuser der eng bebauten Altstadt verhindern. „Andere Gebäude wurden nicht beschädigt“, sagt Rathgeber. Momentan kämpfen die Männer und Frauen im hinteren Teil mit einem Brand in der Zwischendecke. Brandbekämpfung und Feuerwache werden wohl den gesamten Ostersonntag anhalten.

Mittlerweile ist auch der Baufachberater vom THW Ortsverband Großalmerode vor Ort, um die Statik des Gebäudes zu beurteilen. Nach Angaben der Polizei besteht Einsturzgefahr. Den Schaden schätzen die Beamten vor Ort auf rund 200.000 Euro. Zwei Fahrzeuge, die in der Nähe geparkt standen, wurden durch die Brandauswirkungen beschädigt.

Die Freiwillige Feuerwehr der Kreisstadt Eschwege bitte Schaulustige von der Einsatzstelle fern zu bleiben. „Bitte macht euren Sonntagsspaziergang außerhalb der Einsatzstelle.“ Je mehr der Tag anbreche, desto mehr Personen liefen direkt in die Einsatzstelle. Das könne gefährlich werden. „Eine Einsatzstelle birgt immer Gefahren - kreuzende Schlauchleitungen, herabstürzende Teile u.v.m.“ Wir berichten weiter. (Fabian Diehl und Tobias Stück)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion