Gutachter sollen geschützt werden

Wolfsmonitoring in Hessen wegen Corona eingeschränkt: Keine DNA-Tests mehr

Bei vermuteten Wolfsrissen von Wildtieren wird es in Hessen voerst keine DNA-Tests mehr geben. 
+
Bei vermuteten Wolfsrissen von Wildtieren wird es in Hessen voerst keine DNA-Tests mehr geben. 

Die Corona-Krise hat Auswirkungen auf das Wolfsmonitoring: Das hessische Umweltministerium hat festgelegt, dass bei Wildtierrissen keine DNA-Proben mehr genommen werden.

Das begründet das Ministerium auf Anfrage mit der Gesundheitsvorsorge der vom Land ausgebildeten ehrenamtlichen Rissgutachter. Zum Wolfsmonitoring, also der Beobachtung und statistischen Erfassung wild lebender Wölfe, sind alle EU-Mitgliedsstaaten gemäß der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie rechtlich verpflichtet. 

Herangezogen werden gelegentlich Fotos und Kotproben, in erster Linie aber DNA-Ergebnisse von Tierkadavern – sowohl von Nutztieren als auch von Wildtieren.

Wolfshotline kann bei Probe-Entnahme helfen

Susanne Jokisch, Wolfsmonotoring-Beauftragte beim Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) , sagte auf die Anfrage, ob auch Proben ausgewertet werden können, die nicht von einem offiziellen Rissgutachter genommen wurden, dass dies möglich sei. 

Man könne auch bei der Wolfshotline um Hilfe bei der Probe-Entnahme bitten. „Es ist schon mal gelungen, dass auch Laien mit telefonischer Anleitung einen Abstrich genommen haben, der ausgewertet werden konnte.“

Ehrenamtler sollen nur bei begründeten Verdachtsfällen helfen

Aus dem Umweltministerium heißt es dazu: „Untersuchungen möglicher Nutztierrisse können und sollen weiterhin stattfinden. Die ehrenamtlichen Helfer sollen aber nur in begründeten Verdachtsfällen die Untersuchung vornehmen, um den Kontakt mit anderen Menschen im Sinne des Gesundheitsschutzes auf ein Minimum zu reduzieren.“ 

Bei Nutztierrissen geht es oft um die Frage, ob der Besitzer eine Entschädigung vom Land erhält. Die Untersuchung von Wildtieren bezeichnet das Ministerium hingegen als „nicht dringend notwendig“. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare