Der Werra-Meißner-Kreis sagt „Danke“ - Schreiben Sie an die WR

+

In der Corona-Kris müssen wir Menschen Abstand halten, aber zugleich enger zusammenstehen. Schicken Sie uns Ihre Helden des Alltags. 

Werra-Meißner.  Auch das bringt die Corona-Pandemie mit sich: Das öffentliche Leben steht still, und auf einmal wird vielen Menschen klar, worauf es ankommt – auf das Auge füreinander, auf Menschlichkeit, auf Solidarität.

Halten den Alltag aufrecht, ohne im Rampenlicht zu stehen

Und noch etwas fällt auf: Wie viele Menschen in Krankenhäusern, Praxen und Apotheken sich für unsere Gesundheit einsetzen, wie viele Kassiererinnen, Leute von der Stadtreinigung, oder freiwillige Helfer unseren Alltag aufrechterhalten, ohne dass sie im Rampenlicht stehen. Es ist Zeit, diesen Menschen Danke zu sagen. 

In Zeiten der Coronakrise gibt es viele Helden des Alltags. Das sind natürlich alle Beschäftigten im medizinischen Bereich, es sind die Mitarbeiter von Supermärkten, die trotz Infektionsgefahr für unsere Versorgung sorgen, genauso wie Lastwagenfahrer, Polizeibeamte und freiwillige Feuerwehrleute – aber es ist auch der Nachbarsjunge, der jetzt für ältere Menschen Besorgungen erledigt.

Gute Gesten zwischen Menschen 

In der Coronakrise entstehen auch vielerorts schöne Gesten zwischen Menschen. Wir wollen Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, deshalb die Möglichkeit geben, Ihren Helden des Alltags Danke zu sagen. Schicken Sie uns Ihre ganz persönliche Danksagung für Hilfe und Unterstützung in Corona-Zeiten.

Schreiben Sie uns über Ihre Helden!

Schreiben Sie uns in zwei, drei kurzen Sätzen, wem Sie danken wollen und warum als E-Mail an redaktion@werra-rundschau.de oder als Brief an die Werra-Rundschau, Herrengasse 1-5 in 37269 Eschwege. Sie können uns auch anrufen. Wir nehmen ihr „Dankeschön“ unter Telefon 0 56 51/33 59 33 entgegen. Die Danksagungen unserer Leserinnen und Leser veröffentlichen wir dann in unserer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare