Richtig Wursten lernen

Wurstseminar mit Jungfleischer Max Beck aus Datterode

Kreieren eine neue Bratwurst: Max Beck (rechts) ermutigte die Teilnehmer Thomas Preßler und Peter Kniese (von links) auch Neues auszuprobieren. Der Workshop fand im Rahmen von Constanze Cassels (links) „Charlottes Küchenwelt“ statt. Foto: Kaiser

Eschwege. Wie wird das Fleisch am besten vorbereitet, und wie würzt man richtig? Auf diese und noch viele weitere Fragen bekamen die Teilnehmer des Wurstseminares bei Cassel Fleischtechnik in Eschwege nun eine Antwort. Ein ganzer Vormittag stand im Zeichen des Wurstens. Max Beck, frischgebackener Meister und zweitbester Jungfleischer Deutschlands, brachte den elf Teilnehmern einiges bei.

Von Selina Kaiser

Von weit her waren sie angereist, um von Max Beck zu lernen. Einige hatten schon selbst Erfahrungen im Wurstmachen gesammelt, andere waren einfach nur leidenschaftliche Griller und wollten nun den nächsten Schritt zu einer perfekten Wurst machen.

Los ging es mit einer kleinen Verköstigung: Während Max Beck von seinem beruflichen Werdegang berichtete und den Teilnehmern die einzelnen Würste vorstellte, durften diese gern probieren. „Wenn man weiß, was drin ist, schmeckt es einfach besser“, sagte der Fleischermeister. „Ein Lächeln im Gesicht der Menschen, die probieren, ist das Schönste.“ Was genau in der Bratwurst steckt, das konnten die Teilnehmer im Anschluss entdecken. Gemeinsam wurde Schulter- und Backenfleisch gewürfelt, mit Knoblauch, Salz, Pfeffer, Kümmel und Muskat gewürzt und anschließend in den Wolf gegeben. Dann konnten die Därme befüllt werden. Neben der Bratwurst stellten die Männer auch gemeinsam Sülze und Gehacktes im Glas her. Zudem zeigte Beck, wie ein Schweinefilet richtig eingelegt und mit welchen Schnitten eine Keule am besten verlegt wird.

Beck ermutigte die Teilnehmer des Seminars, auch einmal neue Dinge auszuprobieren und eigene Kreationen zu erschaffen. So wurde ein Teil der Bratwurst am Samstag auch mit Parmesan und getrockneten Paprika angemischt; eine Variation, die Fleischer Max Beck selbst noch nicht ausprobiert hatte. Geschmeckt hat es allen. Auch in Zukunft sollen Workshops unter ganz verschiedenen Themen rund um das Handgemachte in „Charlottes Küchenwelt“ angeboten werden.

Mit Spaß bei der Sache

Ihr sei es wichtig, dass Selbstgemachte und Handwerkliche zu fördern und den Spaß daran zu zeigen, so Constanze Cassel, die federführend für „Charlottes Küchenwelt“ verantwortlich ist. Den Spaß an der Sache hatten die Teilnehmer des Wurstseminares ganz sicher.

Mehr zu Max Beck gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare