Zahl der Menschen aus dem Kreis, die zur Arbeit pendeln, steigt

+
Stadtbahnhof Eschwege

Werra-Meißner. Sowohl die Zahl der Aus- als auch die der Einpendler hat sich im Werra-Meißner-Kreis in den vergangenen fünf Jahren erhöht. 13 800 Menschen aus dem Kreis gehen in anderen Landkreisen einer Arbeit nach. Das sind rund 1000 Menschen mehr als noch 2012.

Und auch mehr Menschen aus anderen Kreisen finden zwischen Werra und Meißner einen sozialversicherungspflichtigen Job. 7300 sind es aktuell. Vor fünf Jahren waren es nur rund 6700. Unter den Auspendlern ist die Mehrzahl Männer (59 Prozent). Silke Sennhenn, Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit in Kassel, macht dafür die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt verantwortlich. Mit einer Arbeitslosenquote von knapp sechs Prozent ist die Beschäftigungslage im Kreis gut wie nie. Mehr Menschen haben einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz. Sennhenn macht aufgrund der statistischen Zahlen gerade jungen Arbeitnehmern Hoffnung, in Zukunft vor Ort einen Arbeitsplatz zu finden. Denn jedes Jahr haben sich mehr Jugendliche bei der Wahl ihres Arbeitsplatzes in die Nachbarkreise orientiert. 2012 waren es 4500, jetzt sind es über 5000. Gleichzeitig pendel weniger der 15- bis 35-Jährigen aus anderen Orten in den Kreis ein. Der Ausbildungsmarkt sei gut wie nie, sagt Sennhenn. „Im Moment reißen sich die Firmen geradezu um die Jugendlichen.“ Und die jungen Arbeitskräfte haben sogar eine Perspektive im Kreis. Denn die älteren Arbeitnehmer von außerhalb, die kurz vor der Rente stehen, werden ebenfalls weniger. „Hier werden Jobs frei, sogar Firmenübernahmen könnten möglich sein“, sagt Sennhenn. Sie gibt Jugendlichen einen Tipp: „Es muss nicht immer Abitur sein.“ Nach einer guten Ausbildung könne man hinterher immer noch die Fachoberschule nachlegen und bekomme sogar ein Jahr geschenkt.

Wieviel Menschen aus dem Kreis im Kreis einen Arbeitsplatz gefunden haben, einen Kommentar zum Thema und eine Reportage über zwei Pendler lesen Sie in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper der Werra-Rundschau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare