Eschwegerinnen erhielten eine Geldstrafe

Zwei Mütter wegen Diebstahl verurteilt

Mühlhausen / Eschwege. Mit leichter Verspätung und ohne Anwalt erschienen gestern zwei junge Frauen vor dem Amtsgericht Mühlhausen. Die 28 und 29 Jahre alten Eschwegerinnen mussten sich vor dem Strafrichter wegen Diebstahls in einem Mühlhäuser Supermarkt verantworten.

Die jungen Mütter waren im September vergangenen Jahres um die Mittagszeit erwischt worden, als sie in verschiedenen Abteilungen des Marktes Sachen zunächst auf den Kinderwagen legten und später in ihren Taschen verschwinden ließen. Ein Ladendetektiv hatte beobachtet, wie sie unter anderem je einen Receiver, Haarfarbe, Babywäsche und Kaffee einpackten. Er wartete ab, bis sie den Kassenbereich passierten und hielt sie dann fest. Gesamtwert der Diebesbeute: 280 Euro. „Das war blöd von uns“, sagte die 29-Jährige gestern. Sie gab an, selbst im Einzelhandel tätig zu sein. Allein im letzten Jahr sind im Bundeszentralregister drei Einträge unter ihrem Namen dazugekommen: Wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetzes und wegen Betruges gab es jedes Mal Geldstrafen. „Sie müssen aufpassen“, sagte Richter Thomas Linß in der Urteilsverkündung. Er verurteilte sie zu 900 Euro Strafe, die jüngere, bisher nicht vorbestrafte Angeklagte zu 450 Euro. Der Staatsanwalt hatte für die 29-Jährige sogar 1200 Euro Strafe gefordert.

Von Claudia Götze

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare