Neue Chance für alte Idee: Weg zwischen Leuchtberg und Stadtbahnhof entlang der Werra

Mit den Hotelplänen auf Müllers Weiden in Eschwege sieht die SPD die Chancen für den Werra-Weg zwischen Leuchtberg und Stadtbahnhof steigen.

Die Hotelpläne der Eschweger Unternehmerfamilie Kühnemund für Müllers Weiden gefallen den Fraktionen in der Eschweger Stadtverordnetenversammlung. Während der jüngsten Sitzung stimmten die Abgeordneten einer erforderlichen Änderung des Bebauungsplanes zu. SPD-Fraktionsvorsitzender Alexander Feiertag sieht mit dem Projekt die Chancen auch für eine Aktion steigen, die die Eschweger Sozialdemokraten seit vielen Jahren fordern: die durchgehende Fuß- und Radwegeverbindung zwischen dem Felsenkeller am Fuß des Leuchtbergs und dem Stadtbahnhof – immer entlang der Werra.

In Teilen gibt es diesen Pfad, durchgehend allerdings nicht. Die Werra-Insel Müllers Weiden liegt auf dem Weg und wäre eine schöne Station zwischen Anfangs- und Endpunkt der Strecke. Gegenüber liegt das Landgrafenschloss. Die fußläufige Erschließung aus dieser Richtung über die Schleuse gehört ohnehin zu den Plänen. Von Brückenhausen aus gibt es eine Brücke. „Müllers Weiden von der Uferpromenade jetzt zu erschließen, das hätte etwas für den Tourismus, das hätte etwas für die Innenentwicklung“, sagte Feiertag.

Die Pläne der Hotelinvestoren sehen vor, Teile des Freigeländes für Passanten, Wanderer, Spaziergänger und Radfahrer öffentlich zugänglich zu machen.

Pächter und Eigentümer direkter Werra-Grundstücke hatten sich zuletzt gegen die Idee eines Weges zwischen ihrem Areal und dem Fluss gewehrt. Unterschiedlichste Gründe wurden angeführt. Für Feiertag und die Eschweger SPD ist das kein Grund, gänzlich auf den durchgehenden Weg zu verzichten. Dort, wo er nicht direkt am Werraufer entlanggeführt werden könne, müssten eben Kompromisslösungen gefunden werden. „Wichtig“, so Feiertag gestern, „ist, dass wir beginnen, den Weg durchgängig anzulegen.“ Eine attraktive Streckenführung sieht er durchaus auch durch das neue Freizeitgelände zwischen Kanuclub und Leuchtbergstraße.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare