Atomkraftgegner zwingen Castor zu zweistündigem Stopp in Morschen

Darmstadt/Morschen. Begleitet von einem massiven Polizeiaufgebot ist der Castor-Transport in der Nacht durch Hessen Richtung Gorleben gerollt. Der Zug mit hoch radioaktivem Müll erreichte am Sonntagmorgen Niedersachsen, wie die Einsatzzentrale der Polizei in Fulda mitteilte. Zuvor hatte er Kassel passiert.

In der Region um das Zwischenlager Gorleben haben sich zehntausende Castor-Gegner versammelt. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Lesen Sie auch

Erste Krawalle bei Castor-Blockaden

Castor-Transport erreicht Niedersachsen

Warten auf Antwort: Ein Kommentar zum Castor

Der Zug hat allein aus Hessen rund acht Stunden Verspätung. Atomkraftgegner sorgten zweimal für größere Probleme. In Morschen südlich von Kassel hatten Aktivisten den Zug zu einem fast zweistündigen Halt gezwungen. Zwei Castor-Gegner hatten sich von einer Brücke abgeseilt und hingen über den Gleisen, Menschen befanden sich auf den Schienen. Kurz zuvor waren in Bebra die Lokomotiven gewechselt worden.

Bilder vom Transport und den Protesten

Castor: Proteste gegen den Atom-Müll-Transport

Castor in der Region

Castor: Friedlicher Protest vor dem IC-Bahnhof in Kassel

Castor rollte zügig durch Kreis Göttingen

Castor-Transport: Witzenhäuser Bahnhof Bahnhof war Festung

Altmorschen: Castor-Aktivisten seilten sich von Fuldabrücke ab

Schon in Darmstadt gab es einen vorübergehenden Halt. Nach Darstellung der Polizei blockierten rund zehn Personen die Gleise und erzwangen einen Halt von etwa 30 Minuten. Einsatzkräfte hätten die Demonstranten von den Schienen getragen.

Unter den Blockierern habe sich auch die Vorsitzende der Linken- Fraktion im hessischen Landtag, Janine Wissler, befunden. Sie sei „kurzzeitig angehalten“ worden, um ihre Personalien festzustellen. In Darmstadt waren nach Angaben der Polizei mehr als 100 Demonstranten zusammengekommen. Die Castor-Gegner sprachen von bis zu 400 Protestlern.

Der Zug mit elf Spezialbehältern war am Freitag vom französischen Bahnhof Valognes gestartet. Am Samstagnachmittag war er zwischen Straßburg und Kehl über die Grenze nach Deutschland gekommen.

Nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace war es am Samstag an einer Radachse des Castor-Zuges zu einer auffälligen Wärmeentwicklung gekommen. Auf Infrarot-Bildern hätten sich zwischen Waggon sechs und sieben Anomalitäten gezeigt. Wie die Bundespolizei mitteilte, habe die Bahn bei einer Untersuchungen jedoch keine Unregelmäßigkeiten festgestellt.

(dpa/lhe)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare