Aufatmen für Pendler auf A5, A44 & Co.: Ende in Sicht für viele Baustellen

Frankfurt / Kassel. Hessens Pendler können sich freuen. Bald haben sie wieder freie Fahrt an vielen Orten, wo sie sich jetzt noch durch Baustellen quälen müssen.

Viele Großbaustellen, die bis zum Jahresende fertig sein sollten, werden tatsächlich auch fristgerecht beendet. Ende des Jahres heißt es also an zahlreichen bisherigen Stauzonen: freie Fahrt.

So wird zum Beispiel die A5 in Zukunft angenehmer zu befahren sein. Dort wird nämlich bis Ende des Monats mit zwei Baustellen aufgeräumt: der Abschnitt zwischen Bensheim und Heppenheim sowie der zwischen der Anschlussstelle Darmstadt und der Anschlussstelle Zwingenberg. Ebenfalls in diesem Jahr abgeschlossen werden die acht Kilometer langen Baumaßnahmen auf der A7 bei Bad Hersfeld - die Strecke soll Ende Dezember fertiggestellt sein. Wie vorgesehen wird Mitte Dezember zudem die A44 zwischen dem Kreuz Kassel-West und der Anschlussstelle Zierenberg baustellenfrei sein.

Ein Baustellen-Countdown wurde bereits Anfang September am Wiesbadener Kreuz (A66/A3) eingerichtet, der das Ende der Bauarbeiten in digitalen Ziffern für den 25. November ankündigt. Auch dieser Stichtag wird eingehalten. „Dass wir so gut im Zeitplan liegen, geht auf eine sehr gute und organisierte Planung im Vorfeld zurück“, erklärte Christa Tserdakidou vom Hessischen Landesamt für Straßen- und Verkehrswesen. Eine große Hilfe in dieser Planung sei das neu entwickelte Baustellen-Management-System, bei der online Ziel und Umfang der Bauvorhaben eingegeben und berechnet werden.

Eine besonders stauträchtige Strecke ist die A45 zwischen dem Gambacher Kreuz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen in beiden Richtungen. Insgesamt zehn Brücken werden auf dieser Strecke instand gesetzt, Die meisten von ihnen wurden bereits in den 60er Jahren gebaut und können ohne Ausbesserung den Verkehr nicht mehr tragen.

„Brückenarbeiten bergen immer die ein oder andere Überraschung, da kann man noch so gut im Voraus planen“, sagte Marco Gräb, Sprecher der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung. So verzögern sich wegen unerwarteter technischer Probleme auch einige der Brückenarbeiten um voraussichtlich ein halbes Jahr. Dazu gehört die Windelbach-Talbrücke zwischen Dillenburg und Herborn-West, die bereits seit Mai 2009 erneuert wird. Auch die Talbrücke Dorlar bei der Anschlussstelle Wetzlar-Ost nimmt eine längere Bauzeit in Anspruch als vorgesehen. Auf der A45 heißt es für Pendler also weiterhin: geduldig bleiben.

Dies gilt auch für die A4 Richtung Kirchheim. Dort muss eine Verankerung neu hergestellt werden. Deshalb wird die Baustelle erst Mitte 2012 beseitigt. (dpa)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare