Petersberg: Auto rast gegen Pfeiler - Drei Insassen verbrannt

+
Als die Feuerwehr eintraf, kam für die Opfer bereits jede Hilfe zu spät.

Petersberg. Bei einem schweren Unfall auf einer Landstraße bei Petersberg in Hessen sind drei Autoinsassen verbrannt. Ein Jugendlicher wurde schwer verletzt von Passanten gerettet.

Bei einem schweren Verkehrsunfall im Kreis Fulda sind am Donnerstagabend drei Menschen in einem Auto verbrannt. Rettungskräfte konnten nach Polizeiangaben nur noch einen 14-Jährigen aus dem Fahrzeugwrack retten. Der Fahrer des Wagens hatte aus noch ungeklärter Ursache zwischen Horwieden und Petersberg in Hessen die Kontrolle über seinen Wagen verloren und prallte gegen eine Brücke der Rhön-Autobahn, wie ein Polizeisprecher am Freitag mitteilte. Das Fahrzeug blieb auf dem Dach liegen und ging sofort in Flammen auf.

Die Identität der Toten war auch am Freitag unklar. „Da die Toten bis zur Unkenntlichkeit verbrannt sind, ist die Identität noch nicht abschließend geklärt“, sagte ein Polizeisprecher in Fulda am Freitag. Die Leichen sollten bis spätestens Montag obduziert werden.

Nach den bisherigen Ermittlungen soll es sich um eine Familie aus dem Kreis Fulda handeln. Den Rettungskräften war zunächst unklar, wie viele Personen sich in dem Fahrzeug befanden. Nachdem dies klar war, mussten die nach Polizeiangaben geschockten Rettungskräfte einen Notfallseelsorger in Anspruch nehmen. Das Autowrack wurde in einen Container verladen und auf ein abgeschlossenes Gelände transportiert. Dort sollten die Leichen im Laufe des Freitags geborgen und die genaue Identität festgestellt werden.

Horror-Unfall in Fulda: Drei Menschen verbrannt

Horror-Unfall in Fulda: Drei Menschen verbrannt

dapd

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion