Senior-Experten der nordhessischen Wirtschaft geben berufliche Orientierung

Brückenschlag in Schule

Kassel. In wenigen Jahren droht der Wirtschaft ein Fachkräftemangel, der sich schon jetzt in einigen Branchen bemerkbar macht. Dazu gibt es viele Schüler, die nicht wissen, was in einem bestimmten Beruf verlangt wird.

Dieser Entwicklung will die nordhessische Wirtschaft jetzt mit Präsenz in den Schulen entgegensteuern. Im Rahmen eines Pilotprojekts für Hessen, das an der Erich-Kästner-Gesamtschule (EKS) in Baunatal gestartet wurde, vermitteln ehemalige Fach- und Führungskräfte Schülern Praxiswissen und Orientierung. Das Kasseler Büro des Senior-Experten-Service (SES), eine von der deutschen Wirtschaft getragenen und vom Bund geförderten gemeinnützigen Gesellschaft, hat das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Schule und Wirtschaft des nordhessischen Verbands der Metall- und Elektrounternehmen realisiert.

Günter Kuhn vom Kasseler Senior-Experten-Service sagt, Ziel des Projekts sei beispielsweise, Schüler für den Ingenieurberuf zu begeistern, aber auch, die Jugendlichen ganz allgemein von der Erfahrung der Experten profitieren zu lassen.

An der Baunataler EKS versucht das der pensionierte Kasseler Diplom-Ingenieur Herbert Fritz. Der 70-Jährige, der zuvor einige Monate in Äthiopien ehrenamtlich Studenten ausgebildet hat, zeigt einer Gruppe von Sechstklässlern einmal pro Woche, wie man Brücken baut. Er belässt es nicht bei der Theorie, sondern konstruiert mit den Elf- und Zwölfjährigen im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts Modelle, die sie dann mit Papier, Holz, Aluminium und kleinen Steinklötzen zusammenfügen. Bis zum Ende des Schuljahres will der Ingenieur mit seinen Schülern die berühmte Golden-Gate-Brücke, die sich in San Francisco über die Bucht spannt, nachbauen.

Bevor es an die praktische Arbeit ging, hat Fritz sich mit den Schülern die Brücken in der Volkswagenstadt und Konstruktionen an der Kasseler Universität angeschaut. Zwei seiner „Azubis“ hat der Ingenieur schon für seinen Beruf begeistern können. Philipp Töpfer (12) und sein Freund Alexander Fischer (11) sind begeistert. „Bauen und konstruieren machen einfach Spaß“, sagen die beiden Baunataler Schüler.

Nach den Worten von Kuhn stehen in Nordhessen 270 Senior-Experten aus verschiedenen Branchen bereit, den Schulunterricht mit ihrer praktischen Erfahrung zu ergänzen. Daneben wolle der SES auch Lehrlinge unterstützen , die mit ihrer Ausbildung Probleme haben, um die Abbrecherquote zu senken, sagt Kuhn. Denen werde eine Art Pate zur Seite gestellt. (pdi)

Von Peter Dilling

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare