Landeswahlleiter Hannappel sagt Adieu

Wahlprofi geht in Ruhestand: Wolfgang Hannappel. Foto: dpa

Wiesbaden. Wenn sich Wolfgang Hannappel heute von seinen Mitarbeitern in den Ruhestand verabschiedet, hat er in Hessen nicht weniger als 19 Wahlen und vier Volksabstimmungen verantwortet. Wie kein Zweiter kennt der 64 Jahre alte Jurist die Winkel und Tücken des Wahlrechts.

Seit 1986 ist Hannappel Chef der Rechtsabteilung im Innenministerium und automatisch Landeswahlleiter. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

Je siebenmal Landtag und Bundestag, fünfmal Europaparlament und vier Volksabstimmungen - das bedeutete im politisch hart umkämpften Hessen häufig Hochspannung. Hannappel ist immer dafür eingetreten, auch mal fünf gerade sein zu lassen, wenn denn ein halbwegs genaues Ergebnis dafür zeitiger möglich war. „Das vorläufige Wahlergebnis ist ja immer noch korrigierbar“, sagt er.

Als Kassels Ergebnis fehlte

Zaudernden Wahlvorständen riet er schon mal, den einzigen noch ausstehenden Stimmbezirk kurzerhand zu schätzen und nicht stundenlang auf die abermalige Auszählung zu warten. Über seinen eigenen Daumen peilte Hannappel bei der Bundestagswahl 2002 ein ausstehendes Ergebnis aus Kassel, wo die Wahlhelfer vor Ende der Auszählung einfach nach Hause gegangen waren.

Jetzt will sich der Vater von vier Kindern mehr ums geliebte Rennradfahren in Andalusien und die wachsende Enkelschar kümmern. (lhe)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare