Vorfall in Mainz

Corona-Infizierter flieht aus Klinik – und geht bei Rewe einkaufen

Rewe
+
Der Corona-Infizierte floh aus dem Krankenhaus und ging bei Rewe einkaufen. (Symbolfoto)

Ein an Corona erkrankter Mann bittet am Mainzer Hauptbahnhof um Hilfe und löst damit einen Polizeieinsatz aus. Die Polizei sperrt daraufhin einen kompletten Rewe-Markt ab.

  • Ein offenbar mit dem Coronavirus* infizierter Mann sorgt am Mainzer Hauptbahnhof für einen Polizeieinsatz.
  • Der 21-Jährige hat sich unerlaubt aus einem Wiesbadener Krankenhaus entfernt.
  • Wegen der Ansteckungsgefahr riegelt die Polizei einen Rewe-Supermarkt im Mainzer Hauptbahnhof ab.

Mainz – Einen ungewöhnlichen Polizeieinsatz löste am Dienstagabend (26. Januar) ein 21-jähriger Mann im Rewe am Mainzer Hauptbahnhof aus. Nach seinem Einkauf in einem im Bahnhof befindlichen Rewe-Supermarkt suchte er den Kontakt zum Sicherheitsdienst der Deutschen Bahn. Wie die Polizei meldet, habe er den Bahn-Mitarbeitern mitgeteilt, dass er mit dem Coronavirus infiziert sei und medizinische Hilfe benötige. Die alarmierte umgehend den Rettungsdienst.

Mit einem Rettungswagen sei der Mann daraufhin zur weiteren Behandlung in die Uniklinik Mainz gebracht worden. Die währenddessen eingetroffene Bundespolizei nahm, ausgestattet mit Corona-Schutzausrüstung, die Ermittlungen auf. Dabei machten sie weitere Zeugen ausfindig und sprachen mit den Mitarbeitern des Rewe, in dem der Corona-Infizierte kurz zuvor eingekauft hatte. Ein Mitarbeiter des Supermarktes gab an, dass er einen kurzen persönlichen Kontakt zu dem jungen Mann hatte. Die Bundespolizei sperrte daraufhin den Supermarkt ab. Mitarbeiter schlossen den Markt.

Rewe abgesperrt: Mann war wegen Corona in stationärer Behandlung

Wie die Ermittlungen der Polizei ergaben, war der Mann eigentlich zur stationären Behandlung seiner Corona-Infektion in der Vitos-Klinik in Wiesbaden aufgenommen. Offenbar interessierte es den 21-Jährigen aus dem benachbarten Hessen* aber nicht, dass er andere Menschen mit dem Coronavirus infizieren könnte und sich durch seine Flucht aus dem Krankenhaus selbst gefährdet. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln sei der Mann nach Mainz gereist und habe im Rewe-Markt im Hauptbahnhof eingekauft, heißt es in der Meldung der Bundespolizei. Die Landespolizei in Wiesbaden fahndete bereits nach ihm.

Das zuständige Gesundheitsamt wurde von der Polizei über den Fall in Kenntnis gesetzt. Der Corona-Patient muss nun mit ernsthaften Konsequenzen rechnen. Die Landespolizei leitete umgehend ein Strafverfahren ein, vonseiten der Bundespolizei erwartet ihn ein Ordnungswidrigkeitsverfahren.

Zuletzt hatten Rewe und verschiedene andere Supermarktketten mit Versorgungsengpässen bei einigen Produkten zu kämpfen. Insbesondere Konserven und Tiefkühlprodukte waren betroffen. (Daniel Seeger) *fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare