Oberbürgermeister-Stichwahl in Darmstadt: Partsch (Grüne) fordert Amtsinhaber Hoffmann (SPD) heraus

Darmstadt: Erste hessische Großstadt ab Sonntag grün?

Darmstadt. Der morgige Sonntag könnte in die Stadtgeschichte eingehen: Wenn Jochen Partsch, bisher Sozialdezernent von Darmstadt, die Stichwahl um das Oberbürgermeisteramt gewinnt, dann wird die seit Kriegsende andauernde Ära der SPD-Amtsinhaber zu Ende sein.

Und Hessen wird den ersten grünen Oberbürgermeister in einer Großstadt haben. Die Chancen für den 48-Jähruigen stehen nicht schlecht: zum einen hat er den bisherigen Amtsinhaber Walter Hoffmann (SPD) im ersten Wahlgang klar geschlagen: der gebürtige Arolser Hoffmann kam auf 29, Partsch auf 37,4 Prozent. Doch nicht nur bei der Persönlichkeitswahl, auch bei der Wahl der Stadtverordnetenversammlung haben die Grünen mit sagenhaften 32,9 Prozent die Nase ganz vorn. Die SPD ist mit 21,3 Prozent seitdem nur noch drittstärkste Kraft hinter der CDU (24,8 Prozent). Rein rechnerisch sind am Sonntag aber noch über 30 Prozent der Stimmenanteile der anderen Kandidaten des ersten Wahlgangs zu verteilen, allen voran die 26,4 Prozent des CDU-Kandidaten Rafael Reißer. Eine Wahlempfehlung für die Stichwahl habe sein Partei nicht ausgegeben, so der enttäuschte Reißer.

Die beiden Kontrahenten haben bis zuletzt gekämpft. So eilten die am 27. März im ersten Wahlgang erfolgreichen Kollegen Hoffmanns, Bertram Hilgen (Kassel) und Egon Vaupel (Marburg), nach Südhessen, um den Genossen zu unterstützen. Auch eine Wählerinitiative hat sich für den Mann gegründet, den seine eigene Partei zum Entsetzen der meisten Genossen außerhalb Darmstadts zunächst ins Abseits gestellt hatte. Weil Hoffmann als OB-Kandidat zu Recht nicht auch die Kommunalwahlliste anführen wollte, hatten die Darmstädter Genossen ihn austauschen wollen. Aber das ist Geschichte. Nun hofft Hoffmann, dass die Wähler meinen, die Grünen müssten auch nicht übermächtig werden.

Das denkt Partsch allerdings auch von der SPD, die schließlich lange genug das Sagen gehabt habe. Auch er war viel unterwegs in den vergangenen 14 Tagen, oft mit dem Fahrrad, das er auch als Dienstfahrzeug nutzt. Laut Darmstädter Wahlanalysen haben viele Ältere ihm ihre Stimme gegeben, die sonst eher zur CDU neigten. Als Sozialdezernent hat Partsch sich um die Senioren gekümmert, das zahlt sich aus. Eines ist schon jetzt sicher: Die Grünen sind so stark, dass sie sich aussuchen können, mit wem sie nach der OB-Wahl koalieren wollen. Jochen Partsch dürfte also so oder so auch künftig dabei sein.

Von Petra Wettlaufer-Pohl

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare