Flughafen Frankfurt

Schock in Lufthansa-Maschine: Unfall kurz vorm Start zwingt Pilot zum Handeln

Ein Vogelschlag hat einen Flug der Lufthansa daran gehindert, von Bulgarien nach Frankfurt am Main abzuheben.
+
Ein Vogelschlag hat einen Flug der Lufthansa daran gehindert, von Bulgarien nach Frankfurt am Main abzuheben.

Kurz bevor eine Lufthansa Maschine abheben will, kommt es zu einem Unfall. Die Passagiere müssen schließlich auf anderem Weg zum Flughafen Frankfurt gebracht werden.

Frankfurt – Ein Linienflug der Lufthansa* wollte gerade von einem Rollfeld in Bulgariens Hauptstadt Sofia zum Flughafen Frankfurt* abheben, als ein Vogel in eine der Turbinen flog. Medienberichten zufolge sei der Pilot sogar von gleich mehreren Vogelschlägen ausgegangen.

Kurz vor dem Abflug der Lufthansa Maschine LH1429 von Sofia nach Frankfurt* am Main, war es zu dem Unfall gekommen. Wie die Lufthansa auf Nachfrage unserer Redaktion mitteilte, wurde der Flug daraufhin abgebrochen.

Frankfurt-Flug gestrichen: Lufthansa Maschine muss zwei Tage in Bulgarien bleiben

Das Flugzeug konnte nicht mehr abheben und der Flug wurde ganz gestrichen. Alle Passagiere mussten von Bord gehen. „Die Gäste wurden entsprechend umgebucht“, heißt es von einer Sprecherin der Lufthansa. Die Reisenden konnten schließlich in Richtung Flughafen Frankfurt abheben, die Unfall-Maschine musste jedoch noch ein paar Tage in Sofia bleiben.

Wie die Airline mitteilte, konnte das Flugzeug jedoch repariert werden und flog zwei Tage später wieder zurück nach Frankfurt.

Flugzeug-Pannen vor dem Start sind keine Seltenheit. Erst vor kurzem war ein Lufthansa-Flug nicht nach New York abgehoben, weil ein Rad in Schieflage* geraten war. (kh) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion