Zu früh gekündigt: Banker verspielt 250 000 Euro

Frankfurt. Wer in unruhigen Zeiten vorschnell seinen Arbeitsplatz kündigt, kann einiges an Geld verlieren. Das Arbeitsgericht Frankfurt wies die Klage eines Investmentbankers ab, der eine im Sozialplan vereinbarte Abfindung von knapp 250 000 Euro erstreiten wollte.

Der Mann habe vor Inkrafttreten des Sozialplans selbst gekündigt. Durch die Eigenkündigung seien die Ansprüche verloren gegangen, heißt es in dem am Donnerstag bekanntgewordenen Urteil (AZ 7 Ca 4871/10).

Der langjährige Mitarbeiter einer kleinen Privatbank hatte gehört, dass das Geldinstitut von einer Großbank übernommen und daher die Investment-Abteilung aufgelöst werden solle. Da er mit einer betriebsbedingten Entlassung rechnete, kündigte er selbst.

Der Sozialplan trat aber erst einen Monat später in Kraft. Vor Gericht vertrat der Investmentbanker die Auffassung, seine Eigenkündigung habe angesichts der wirtschaftlich schwierigen Zeiten den Charakter einer betriebsbedingten Entlassung gehabt.

Der Sozialplan sei außerdem noch innerhalb seiner Kündigungsfrist in Kraft getreten. Überzeugen konnte er das Gericht mit diesen Argumenten jedoch nicht. (lhe)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare