1. Werra-Rundschau
  2. Hessen

Großbrand im Kreis Gießen: 3,5 Millionen Euro Schaden an Dönerfabrik

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Dörr, Sophia Lother

Kommentare

Die Rauchwolke im Kreis Gießen war weithin sichtbar.
Die Rauchwolke im Kreis Gießen war weithin sichtbar. © ti

In einer Halle in Lich (Kreis Gießen) ist ein Feuer ausgebrochen. Die Ausmaße sind enorm, der Schaden ist hoch.

Update vom Mittwoch, 13. Juli, 11:28 Uhr: Nach dem Brand in einer Produktions- und Lagerhalle für Dönerspieße im mittelhessischen Lich (Kreis Gießen) laufen die Ermittlungen. Am Mittwoch (13. Juli) sollte ein Sachverständiger die komplett zerstörte Halle untersuchen, teilte eine Polizeisprecherin mit. Bis Freitag seien zudem Brandermittler vor Ort, hieß es. Am Vortag wurde ersten Erkenntnissen zufolge ein technischer Defekt vermutet.

Bei dem Feuer war am Montagabend ein Schaden von schätzungsweise 3,5 Millionen Euro entstanden. Die Löscharbeiten zogen sich bis in die Nacht zum Dienstag. Ein Feuerwehrmann wurde leicht verletzt. Die Brandursache war weiterhin unklar, von Brandstiftung ging die Polizei zunächst jedoch nicht aus. Mit Ergebnissen sei nicht vor Ende der Woche zu rechnen, hieß es.

Großbrand im Kreis Gießen: Dönerproduktion zerstört - Polizei äußert sich zu möglicher Ursache

Update vom Dienstag, 12. Juli, 11.40 Uhr: Nach dem Großbrand am Montag in Lich (Kreis Gießen) ist das Feuer gelöscht. Es war in einer Produktionshalle für Dönerspieße ausgebrochen. Der Bau ist fast komplett ausgebrannt und das Dach durch die Hitzeentwicklung eingestürzt.

Die Feuerwehr war noch über die Nacht mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. Insgesamt waren rund 130 Retter im Einsatz. Unter anderem hatten die Einsatzkräfte die Innenwände des Gebäudes mit Rettungssäge und Trennschleifer geöffnet, um weitere Glutnester ausfindig zu machen. Eines der Ziele der Feuerwehr war es, den Bürotrakt des Gebäudes in Lich zu retten - das ist auch gelungen.

Ob das Feuer in der Kühlanlage oder dem Produktionsbetrieb des lebensmittelverarbeitenden Unternehmens aus Lich ausgebrochen ist, war zunächst noch nicht feststellbar. Als Ursache wird ein technischer Defekt vermutet, wie es bei der Polizei in Gießen heißt. Der Sachschaden wird auf rund 3,5 Millionen Euro geschätzt.

Großbrand im Kreis Gießen: Rauchsäule weithin sichtbar

Erstmeldung vom Montag, 11. Juli, 21.40 Uhr: Am Montagabend (11. Juni) kam es in Lich im Kreis Gießen zu einem folgenschweren Brand. Am Carl-Benz-Ring steht eine Produktionshalle aktuell in Vollbrand. Die Rauchschwaden sind weithin sichtbar.

Gegen 19.40 Uhr wurde die Feuerwehr über den Brand im Kreis Gießen alarmiert. Wie die Polizei auf Anfrage mitteilt, waren die Löscharbeiten an der Produktionshalle für Dönerspieße um 21.45 Uhr noch in vollem Gange. Es wird erwartet, dass der Einsatz noch bis in die Nacht andauern wird.

Großer Brand im Kreis Gießen: Mehrere Verletzte

Ein benachbartes Wohnhaus lief Gefahr, ebenfalls Feuer zu fangen. Doch ein Überschlagen der Flammen konnte von den Einsatzkräften verhindert werden. Einige Personen wurden durch das Einatmen Rauchschwaden leicht verletzt, berichtet die Polizei. Anwohner mussten nicht aus ihren Häusern evakuiert werden.

Weil unweit der historischen Mauern ein Müllauto in Brand gerät, musste die Feuerwehr in Lich im März zu einem Einsatz am Kloster Arnsburg ausrücken.(slo)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion