Hessens Verfassungsschützer nehmen Islamisten stärker ins Visier

Wiesbaden. Hessens Verfassungsschutz wird sich in den kommenden Jahren noch stärker mit der islamistischen Gruppe der Salafisten beschäftigen. Mit ihren Islam-Seminaren und dem verfassungsfeindlichen Ziel eines Gottesstaates bereiteten sie hierzulande den Nährboden des islamistischen Terrorismus.

Das erklärte Innenminister Boris Rhein (CDU) am Mittwoch bei der Vorstellung des hessischen Verfassungsschutzberichtes für das Jahr 2010 in Wiesbaden.

So seien im Nachhinein auch Verbindungen des Attentäters vom Frankfurter Flughafen zu einem salafistischen Netzwerk im Internet nachgewiesen worden. Verfassungsfeindliche Aktivitäten machte der Geheimdienst erneut auch bei Links- und Rechtsextremisten aus, deren direkte Konfrontation immer härtere und gewalttätige Züge annehme. Größeren Umfang als bislang nimmt im Bericht auch die Beobachtung der rechtsextremen Türkengruppe „Graue Wölfe“ ein. (dpa)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare