Hessentag zählt bereits 550 000 Gäste

Stadtallendorf. Der 50. Hessentag hat bereits mehr als eine halbe Million Besucher angelockt. Seit Eröffnung des größten deutschen Landesfestes wurden im mittelhessischen Stadtallendorf 550 000 Menschen gezählt.

Diese Zwischenbilanz zog das Pressebüro der Großveranstaltung am Donnerstag. „Im Vergleich zu den Vorjahren ist das ein guter Wert“, sagte ein Sprecher. Die Stadt sei „proppenvoll“.

Am Mittwoch hatten rund 4000 Gäste die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, mit großem Jubel empfangen. Auf dem Landfrauentag spendeten die Gäste der in Stadtallendorf aufgewachsenen Theologin lautstark Beifall. Käßmann war im Februar nach einer Promille-Fahrt in Hannover von all ihren Kirchenämtern zurückgetreten.

Ihrer Popularität schien der Fehltritt aber nicht zu schaden. In der aktuellen Nachfolgediskussion für das Bundespräsidentenamt war auch ihr Name genannt worden. Fragen nach ihrer Haltung dazu wehrte die 52-Jährige beim Auftritt in ihrer Heimat jedoch ab. Sie sagte nur: „So was kommentiere ich gar nicht.“

Das Spektakel des Hessentages wurde am Mittwoch auch als Plattform für Protest genutzt: Rund 250 Bürgermeister und Landräte machten ihrem Ärger über die Sparpolitik des Landes Luft und drohten mit einer Klage vor dem Staatsgerichtshof in Wiesbaden, sollte die für 2011 geplante Kürzung im kommunalen Finanzausgleich um bis zu 400 Millionen Euro nicht zurückgenommen werden. Städtetag, Landkreistag sowie der Städte- und Gemeindebund hatten zu dem Protest aufgerufen.

Im Zusammenhang mit einer Konferenz, zu der die Landesregierung die Rathauschefs traditionell zum Hessentag einlädt, protestierten sie vor der Stadthalle unter dem Motto „Der lokalen Demokratie geht die Luft aus“. Bereits in diesem Jahr könne kein einziger Landkreis einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen. Gleiches gelte für mehr als 90 Prozent der Städte und Gemeinden in Hessen. „Unsere Bürger müssen sich darauf verlassen können, dass rund um die Uhr sauberes Wasser fließt, die Kindergärten und Schulen auch morgen früh wieder aufmachen und die Busse und Bahnen nicht im Depot bleiben“, mahnten die drei kommunalen Spitzenverbände.

Politisch sollte es während des Hessentages auch noch einmal am Freitag werden. Dann tagt das Kabinett der Landesregierung aus Wiesbaden ausnahmsweise einmal in Stadtallendorf. Ministerpräsident Roland Koch (CDU) will bei der Gelegenheit eine vorläufige Bilanz des Hessentages ziehen und ein bisher gut gehütetes Geheimnis lüften - den Namen der Hessentags-Stadt für das Jahr 2014.

Das Hessentags-Programm endet am Wochenende unter anderem mit zwei Konzerten hochkarätiger Bands: Am Samstag tritt die deutsche Hip-Hop- Legende Die Fantastischen Vier auf. Am Sonntag soll die norwegische Pop-Gruppe a-ha ihr Konzert nachholen, das vergangene Woche wegen gesundheitlicher Probleme des a-ha-Sängers Morten Harket ausgefallen war. Ob die Hessentags-Gäste bis zum Sonntagabend die Millionengrenze knacken werden, war derweil am Donnerstag noch nicht absehbar. „Aber wir halten das nicht für unmöglich“, sagte der Sprecher. (dpa)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare