Ministerium warnt:

Hitze macht Kindern und Älteren zu schaffen - Ministerium warnt

Wiesbaden. Wegen des heißen Sommerwetters hat das hessische Sozialministerium die Hitzewarnstufe zwei ausgerufen. Sie gilt, wenn eine gefühlte Temperatur von 38 Grad herrscht.

Pflegekräfte sollten verstärkt darauf achten, dass ihre Schützlinge genug trinken, mahnte das Ministerium am Dienstag in Wiesbaden. Auch wer Angehörige zu Hause pflege, solle besonders achtsam sein.

Minister Stefan Grüttner (CDU) riet, sich vorsichtig zu verhalten: „Halten Sie sich in kühlen Räumen auf, vermeiden Sie körperliche Aktivitäten, halten Sie die Fenster tagsüber geschlossen und öffnen Sie erst nachts zum Lüften.“ Vor allem Kinder, Kranke und ältere Menschen seien gefährdet. Warnstufe eins wird ausgerufen, wenn über drei Tage eine gefühlte Temperatur von 32 Grad zu erwarten ist.

Die Hitze bringt die Menschen in Hessen aber nicht nur tagsüber ins Schwitzen: Einige Orte haben die erste Tropennacht des Jahres hinter sich. Am wärmsten war es im südhessischen Michelstadt-Vielbrunn - dort sank die Temperatur in der Nacht zum Dienstag nicht unter 22,5 Grad Celsius, wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach berichtete.

Für Mittwoch werden in Hessen tagsüber Spitzenwerte von 31 bis 37 Grad erwartet. Am Abend kommen Schauer und Gewitter auf, am Freitag liegen die Höchstwerte dann nur noch bei 21 bis 26 Grad. Ein Ende des Sommers sei damit aber nicht in Sicht. „Es wird eine angenehmere Phase sein“, sagte ein Meteorologe. Bei Tropennächten fällt die Temperatur nicht unter 20 Grad. (lhe)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare