Hochschulpakt soll erst am 18. Mai unterschrieben werden

Wiesbaden. Rund drei Stunden haben die Hochschulvertreter am Dienstagabend mit Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann und Finanzminister Karlheinz Weimar (beide CDU) über den Hochschulpakt verhandelt.

Lesen Sie auch

Unis: 10 000 auf der Straße

An den Hochschulen rumort es

Dieser soll den Universitäten Planungssicherheit für die nächsten fünf Jahre gewährleisten. Doch weißer Rauch ist nicht aufgestiegen über dem Kloster Eberbach im Rheingau. Dorthin hatte man sich zurück gezogen, um angesichts von rund 10.000 Demonstranten in Wiesbaden "in Ruhe verhandeln zu können", wie ein Ministeriumssprecher sagte.

Das Land will die Grundbudgets der Hochschulen 2011 um 30 Millionen Euro kürzen, um einen Beitrag zur Konsolidierung des Landeshaushaltes zu leisten.

Unterschrieben wurde der Hochschulpakt für 2011 bis 2015 am Dienstagabend erwartungsgemäß nicht. Die zwölf Präsidenten der Universitäten und Fachhochschulen wollen nun in ihre Gremien zurück kehren und dort beraten. Dem Vernehmen nach war auch Kritik daran laut geworden, dass das Ministerium bislang kein ausreichendes Zahlenmaterial zur Verfügung gestellt habe. Dies soll nun nachgereicht werden. (wet)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare