Polizei in Bad Homburg ermittelt

Drei Verletzte nach Brückenwurf von der A 5

Bad Homburg. Durch einen von einer Fußgängerbrücke geworfenen Erdklumpen sind auf der Autobahn 5 bei Bad Homburg drei Menschen teils schwer verletzt worden.

Wie die Polizei in Bad Homburg mitteilte, waren der 20 Jahre alte Fahrer, ein 22-jähriger Beifahrer sowie eine weitere 18-jährige Mitfahrerin in der Nacht zum Sonntag von Friedberg in Richtung Frankfurt unterwegs, als sich der Zwischenfall ereignete.

Die Spurenlage deute eindeutig darauf hin, dass der Klumpen mutwillig von der Brücke geworfen wurde, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Es werde wegen versuchten Totschlags ermittelt.

Bei Bad Homburg hatte der Erdklumpen auf der Beifahrerseite die Windschutzscheibe durchschlagen. Der Fahrer verlor die Kontrolle über sein Auto und prallte mit dem Wagen gegen eine Leitplanke. Er und die 18 Jahre alte Mitfahrerin, die hinter ihm saß, erlitten einen Schock und leichte Verletzungen. Der 22-Jährige wurde schwer verletzt und musste in eine Unfallklinik gebracht werden. Die Autobahn war bis zum Morgen gesperrt.

Die Polizei bittet Ersthelfer und Zeugen, die beim Eintreffen der Rettungskräfte nicht mehr am Unfallort waren, sich bei der Polizei zu melden.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare