1. Werra-Rundschau
  2. Hessen

Politiker stirbt an Bahnübergang: Schwere Vorwürfe der Gemeinde – DB reagiert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kim Hornickel, Melanie Gottschalk

Kommentare

In Kriftel im Main-Taunus-Kreis ist ein bekannter Lokalpolitiker nach einem Zusammenstoß mit einem Zug am Sonntag (03.04.2022) gestorben.
In Kriftel im Main-Taunus-Kreis ist ein bekannter Lokalpolitiker nach einem Zusammenstoß mit einem Zug am Sonntag (03.04.2022) gestorben. © Luca Simon/dpa

An einem Bahnübergang in Kriftel (Main-Taunus-Kreis) wird am Sonntag ein bekannter Politiker tödlich verletzt. Die Sicherheitsprobleme waren offenbar bekannt. 

Update vom Mittwoch, 06.04.2022, 13.54 Uhr: Nach dem tödlichen Unfall an einem Bahnübergang in Kriftel (Main-Taunus-Kreis), bei dem am Sonntag (03.04.2022) der Lokalpolitiker Werner Moritz-Kiefert starb, kündigt die Deutsche Bahn (DB)* jetzt eine Reaktion an. Die Sicherheit an dem Übergang soll neu bewertet werden. Eine Sonderverkehrsschau sei für Mai geplant*, erklärte die DB gegenüber der Frankfurter Rundschau. Dabei will das Verkehrsunternehmen überprüfen, ob die vorhandenen Schilder und die Technik erneuert werden müssen

Gleichzeitig erhebt die Gemeinde Kriftel schwere Vorwürfe gegenüber der Bahn. Aus dem Rathaus hieß es, dass es bereits seit zehn Jahren Bedenken aufgrund der Sicherheit an dem Bahnübergang gegeben habe. Auf das Schreiben der Gemeinde habe man jedoch nicht reagiert. Noch für diese Woche hat die Deutsche Bahn nun ein Gespräch in der Sache angeboten.

In der „Bild“-Zeitung berichtet außerdem eine Anwohnerin von einem weiteren gefährlichen Zwischenfall seit dem Unglück am Sonntag (03.04.2022). Agnes Jacobi sagte, am Montag (04.04.2022) habe sie ihren „Augen nicht getraut“: „Zwei Züge fahren vorbei, und beide Schranken sind offen.“ Jacobi rief eigenen Angaben nach die Polizei, die den Verkehr an dem Bahnübergang regelte. Die DB sagte der „Bild“, es habe eine kaputte Schranke gegeben, ein Lkw habe diese zuvor blockiert.

Unglück am Bahnübergang in Kriftel (Main-Taunus-Kreis): Opfer war ein bekannter Kommunalpolitiker

In Kriftel ist es am Sonntagabend zu einem tödlichen Bahn-Unfall gekommen.
In Kriftel ist es am Sonntagabend zu einem tödlichen Bahn-Unfall gekommen. © 5Vision

Update vom Dienstag, 05.04.2022, 11.25 Uhr: Nach dem tödlichen Unfall an einem Bahnübergang in Kriftel im Main-Taunus-Kreis hat die Polizei bekannt gegeben, dass es sich beim Opfer um den Abgeordnete des Main-Taunus-Kreistags und Krifteler Gemeindevertreter Werner Moritz-Kiefert* handelt. Das berichtet die Frankfurter Rundschau. Der sehbehinderte 74-Jährige trat mit seinem Assistenzhund trotz geschlossener Schranke auf den halbbeschrankten Bahnübergang. Die Notbremsung des Lokführers konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Auch der Assistenzhund erlag seinen Verletzungen.

Bereits Mitte März kam am selben Bahnübergang ein Junge (12) bei einem Zusammenstoß mit einer S-Bahn ums Leben.

Kriftel (Main-Taunus-Kreis): Blinder Mann und Hund sterben an Bahnübergang

Erstmeldung vom Montag, 04.04.2022, 7.02 Uhr: In Kriftel (Main-Taunus-Kreis) ist es am Sonntagabend (03.04.2022) zu einem tragischen Unfall gekommen. Ein blinder Mann überquerte mit seinem Blindenhund einen Bahnübergang und wurde dabei von einem durchfahrenden Zug erfasst. Der Mann und sein Hund verstarben noch an der Unfallstelle.

Wie die Polizei mitteilte, beabsichtige der 74 Jahre alte Mann gegen 19 Uhr den halbbeschrankten Bahnübergang in der Paul-Duden-Straße in Kriftel im Main-Taunus-Kreis zu überqueren. Die Schranken waren zu diesem Zeitpunkt geschlossen. Der Lokführer der bereits einfahrenden S-Bahn habe zwar noch eine Notbremsung eingeleitet, konnte den Zusammenstoß laut Polizei jedoch nicht mehr verhindern.

Schwerer Unfall in Kriftel: Mann und Hund sterben nach Zusammenstoß mit S-Bahn

Der 74 Jahre alte Mann und sein Hund konnten nicht mehr gerettet werden, sie verstarben laut Polizei noch an der Unfallstelle. Augenzeugen sollen laut der Agentur 5Vision noch versucht haben, den Mann zu warnen. Die Polizei geht zum jetzigen Zeitpunkt von einem tragischen Unfall aus.

Von den Mitfahrenden im Zug wurde keiner verletzt, die Polizei setzte nach eigenen Angaben jedoch umgehend eine Notfall-Seelsorge ein. Für die Dauer der Bergungsarbeiten musste die Bahnstrecke für rund 2,5 Stunden gesperrt werden. (msb/kh) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Erst kürzlich kam es zu einem schweren Unfall an einem Bahnübergang. Ein Auto wurde dort von einer Bahn erfasst und mehrere Meter mitgeschleift.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion