Kultusministerium will bei Lehrerbildung stark kürzen

Wiesbaden. Das Land Hessen will nach Informationen der „Frankfurter Rundschau“ massiv bei der Lehrerausbildung sparen. Künftig würden 1000 Referendare weniger als bislang ausgebildet.

Damit wolle das Ministerium 23 Millionen Euro einsparen. Wegfallen sollen dabei rund 150 Ausbilderstellen. Zusammengestrichen werden soll auch die Zahl der Staatlichen Schulämter und der Studienseminare.

Aus 15 Schulämtern sollen sechs werden; statt 30 Studienseminaren, die für die Ausbildung der Referendare zuständig sind, soll es nur noch 20 geben, berichtete die FR weiter. Mehr als 100 Stellen sollen zudem beim Amt für Lehrerbildung in Frankfurt wegfallen. Sparziel sind 68 Millionen Euro im kommenden Jahr.

Kultusministerin Dorothea Henzler (FDP) hatte versprochen, nicht an den Schulen zu kürzen. Ein Ministeriumssprecher bestätigte der FR nur die bereits bekannte Tatsache, dass über eine kleinere Zahl von Staatlichen Schulämtern nachgedacht werde. Ergebnisse der Sparüberlegungen könnten allerdings erst im Sommer vorgestellt werden. (lhe)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare