Landesbahn will Lokführern besseres Angebot machen

Bad Vilbel. Seit Monaten schon schwelt der Tarifkonflikt bei der Hessischen Landesbahn (HLB), nun scheint Bewegung in die stockenden Beratungen zu kommen. Landesbahn-Geschäftsführer Veit Salzmann hat den Lokführern zugesagt, ein besseres Angebot vorzulegen.

Das berichtet der Radiosender Hit Radio FFH. Nachgelegt werden soll demnach vor allem bei der sogenannten Besitzstandssicherung für die Beschäftigten, nach der es im wirtschaftlichen Sinn einen garantierten regelmäßigen Monatslohn für Mitarbeiter geben sollte. Ebenfalls angekündigt wurde ein Angebot für die betriebliche Altersversorgung.

Damit dürften weitere Streiks zunächst vom Tisch sein: Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hatte ein verbessertes Angebot zur Voraussetzung für neue Verhandlungen gemacht.

Laut FFH-Angaben von Samstag gibt es für diese Gespräche aber noch keinen Termin. Der Tarifkonflikt bei der HLB und der Tochtergesellschaft Vectus dauert bereits seit Februar dieses Jahres. Schon im September hatte die Gewerkschaft GDL die beiden Unternehmen in Hessen 28 Tage lang bestreikt. Sie will mit einem bundesweit angelegten Arbeitskampf die Privatbahnen dazu bringen, den Lokführern einen eigenen Tarifvertrag auf dem Bahn-Niveau zuzugestehen. (dpa)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare