63-Jähriger galt als Extremismus-Spezialist

LKA-Chef Peter Raisch gestorben

Peter Raisch Foto: dpa

WIESBADEN. Der Präsident des Landeskriminalamtes Hessen, Peter Raisch, ist tot. Der 63-Jährige erlag am Montag einem Herzinfarkt. Raisch hatte seit 2003 an der Spitze des LKA gestanden, zuvor hatte er das Landeskriminalamt in Sachsen aufgebaut.

Ministerpräsident Roland Koch und Innenminister Volker Bouffier (beide CDU) würdigen den gebürtigen Mannheimer als „einen freundlichen einnehmenden Menschen, der seine Aufgaben mit großer Tatkraft umgesetzt“ habe: „Wir verlieren einen wichtigen Impuls- und Ideengeber.“ Ein Schwerpunkt seiner Arbeit war die polizeiliche Prävention, er war Mitbegründer des Netzwerkes gegen Gewalt. Zudem war Raisch ein bundesweit anerkannter Spezialist für politischen Extremismus.

Raisch hatte den Polizeiberuf nach einer Handwerkerlehre ergriffen und sich in Baden-Württemberg zielstrebig hochgearbeitet, bevor er zunächst nach Sachsen ging. Der Verstorbene hinterlässt seine Frau und drei Kinder. (wet)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare