Ausbau des letzten Teilstücks der A 66 zwischen Fulda und Neuhof im Zeitplan

Die Lücke schließt sich

Stoppte den Lückenschluss der A 4: Dieter Posch.

Neuhof. Während der geplante Lückenschluss der A 4 zwischen Olpe in Nordrhein-Westfalen und Hattenbach in Nordosthessen von Hessens Verkehrsminister Dieter Posch (FDP) endgültig zu den Akten gelegt worden ist, wird die Bundesautobahn 66 zwischen Frankfurt und Fulda wie geplant weitergebaut. „Die A 66 ist eine wichtige Verkehrsachse von Frankfurt über Hanau in Richtung Fulda mit erheblichen Waren- und Pendlerströmen“, sagt Wolfgang Harms, Sprecher im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung.

Aufgrund der Verknüpfung mit der A 7 in Nord-Süd-Richtung und der A 4 in Richtung Osten trage der Lückenschluss der A 66 zu einer direkten Anbindung der Rhein-Main-Region an die umliegenden Wirtschaftsräume bis hin nach Nordhessen bei.

Kernstück ist ein 1,6 Kilometer langer Tunnel, der durch Neuhof, nur wenige Kilometer südlich von Fulda, gebaut wird. Er soll die Autobahn als Lärm- und Emissionsschutz im Ortsbereich vierspurig durch eine Doppelröhre führen. Nördlich von Neuhof, in Richtung Fulda, liegen die Tunnelbauabschnitte C und D. Der 410 Meter lange D-Abschnitt ist fertiggestellt, die Arbeiten am näher an Neuhof gelegenen 160-Meter-Abschnitt C sind fast beendet.

„Wir stoßen von Fulda aus jetzt fast an die Gleisanlage“, sagt Klaus Konheiser, Projektgruppenleiter des Fuldaer Amts für Straßen- und Verkehrswesen. Die will die Deutsche Bahn von Mitte 2010 bis Mitte 2011 so verlegen, dass der schwierigste Teil des Tunnels, der Abschnitt B, in Angriff genommen werden kann.

Dieses 700 Meter lange Stück verläuft teilweise unter dem Ort und dem Neuhofer Bahnhof und hat dort seine tiefste Stelle. Wegen des Grundwasserspiegels muss der Tunnel hier absolut wasserundurchlässig sein und eine spezielle Betonsohle haben.

Rohbau soll 2012 fertig sein

Parallel zu den Gleisarbeiten der Deutschen Bahn soll der Abschnitt A südlich von Neuhof gebaut werden. Die Vorbereitungen dazu seien bereits angelaufen, sagt Konheiser. Laut Plan soll der Tunnel-Rohbau bis Ende 2012 fertiggestellt sein. Dann käme die technische Ausrüstung, zu der auch die Lüftungsanlagen gehörten. Ist das insgesamt knapp sieben Kilometer lange Teilstück wie geplant Ende 2013 fertiggestellt, wird der Verkehr von der unfallträchtigen Bundesstraße aus dem Ort heraus auf die neue A 66 verlegt.

Auch am Neuhofer Bahnhof sind die Arbeiten in vollem Gange. Ebenerdige Zugänge, ein neuer Bahnsteig, eine neue Unterführung und Parkplätze für Pendler sollen entstehen. Die Umgestaltung des Bahnhofs und der Bau des A 66-Tunnels sind eng miteinander verknüpft und werden von der Deutschen Bahn, dem Straßen- und Verkehrsamt und der Gemeinde Neuhof vorgenommen. Die Kosten für den Tunnel und die übrigen Umbauarbeiten werden vom Amt für Straßen- und Verkehrswesen mit 185 Mio. Euro beziffert.

Von Jan Baetz

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare