Medizin-Forum – aktiv, aber mit Vorsicht nutzen

+
Wenn Sie altbewährte Hausmittel gegen eine Erkältung suchen, sind Sie in einem Medizin-Forum gut aufgehoben.

Ein angeschwollener Mückenstich, plötzliche Bauchschmerzen oder gerötete Augen – und das außerhalb der Sprechstunde. Wie so oft verspricht in solchen Fällen das Internet erste Hilfe. Vertrauen Sie aber nicht uneingeschränkt jedem Medizin-Forum im Netz.

Im Medizin-Forum auf verlässliche Quellen achten

Es ist Wochenende und plötzlich schwillt ein sonst so harmloser Mückenstich erschreckend an und schmerzt. Die Beschwerden sind zu harmlos, um den Notarzt zu bemühen, aber doch unangenehm. Sie wünschen sich schnelle Linderung und erhoffen sich diese aus einem Medizin-Forum im Internet. Oft finden Sie dort tatsächlich altbewährte Hausmittel, Erfahrungsberichte und hilfreiche Tipps. Probieren Sie diese aber nur aus, wenn sie aus einer verlässlichen Quelle stammen.

In einigen Portalen beantworten Ärzte Fragen rund um die Gesundheit und schreiben Ratgeber. Sie sind zwar fachlich fundiert, aber lediglich ein erster Anhaltspunkt, was bei Ihrem Problem helfen könnte. Bessern sich die Beschwerden trotz Hausmittel nicht nach kurzer Zeit, führt am Wochenende kein Weg an der Notaufnahme des Krankenhauses vorbei.

Ein seriöses Medizin-Forum erkennen Sie an diesen Merkmalen

  • Aus dem Impressum geht hervor, von wem die Informationen stammen. Die Qualifikation des Autors wird deutlich.
  • Ist ein Pharmahersteller Websitebetreiber, handelt es sich meist um eine Werbeseite, über die ein Medikament vertrieben werden soll.
  • Unter einem fachlich fundierten Artikel sollten die Quellen angegeben sein, auf die sich der Artikel stützt. Das sind klinische Studien und Fachliteratur.
  • Die moderne Medizin entwickelt sich schnell weiter. Achten Sie darauf, dass die Informationen nicht älter als zwei Jahre sind. Meist finden Sie vor oder nach dem Artikel ein Erscheinungsdatum.
  • Ein seriöses Medizin-Forum sollten Sie kostenfrei nutzen können. Seien Sie skeptisch, wenn Sie erst Zugang erhalten, nachdem Sie umfangreiche Daten eingeben haben.

Medizin-Forum nicht zur Selbstdiagnose nutzen

Wenn es um Hausmittel geht, um eine Erkältung zu lindern oder um schnelle Hilfe bei einem Mückenstich, eignet sich ein Medizin-Forum. Nutzen Sie das Internet aber nicht, um nach diffusen Symptomen zu googeln und eine Selbstdiagnose zu stellen. Starke Rückenschmerzen bedeuten nicht zwangsläufig einen Bandscheibenvorfall. Das medizinische Halbwissen aus dem Medizin-Forum führt schnell zu Angst, Verunsicherung – und eingebildeten Krankheiten.

Neigen Sie ohnehin zu übermäßiger Angst vor einer ernsthaften Erkrankung, wird diese durch die Recherche in einem Medizin-Forum noch verstärkt. Wissenschaftler bezeichnen das Phänomen als Cyberchondrie. Um sich davor zu schützen, holen Sie fundierten medizinischen Rat beim Arzt Ihres Vertrauens ein. Nur er kann herausfinden, was wirklich hinter den Beschwerden steckt.

Auf geeigneten Internetportalen gezielte Fragen stellen

Nutzen Sie ein Medizin-Forum oder eine Ratgeber-Community besser dazu, gezielt eine Frage zu stellen, die andere Mitglieder beantworten. Dabei geht es um mehr als Krankheitsbilder: In manchen Portalen tauschen sich die Community-Mitglieder zu allen erdenklichen Fragen rund um die Gesundheit aus. Sie geben Ernährungstipps, Ratschläge für den richtigen Ausgleichssport und helfen sich gegenseitig, mit einer Diagnose umzugehen. Die Nutzer lassen Sie an ihren eigenen Erfahrungen teilhaben, im Idealfall verfügen sie sogar über das nötige Fachwissen.

Ziel einer Ratgeber-Community oder eines Medizin-Forums ist es, sich gegenseitig zu helfen und relevante Informationen zu sammeln. Es lebt von der Interaktion. Auch wenn Sie die Antwort auf Ihre Frage außerhalb des Forums gefunden haben, schreiben Sie einen abschließenden Post. Früher oder später kann dieser Eintrag einem anderen Nutzer bei dessen Problem helfen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare