Verunglücktes Luftschiff beim Hessentag: Tank wurde aufgeschlitzt

+

Reichelsheim. Die Ursache für das Luftschiff-Unglück in der Wetterau während des Hessentags im Juni steht fest. Bei dem Unglück war der 52 Jahre alte Pilot ums Leben gekommen, die drei Passagiere konnten sich dagegen aus der brennenden Gondel retten.

Lesen Sie auch:

- Luftschiffpilot: Zuschauer hörten die Todesschreie

- Luftschiff-Inferno: Benzin soll "Spirit of Safety" entzündet haben

- Experte: Luftschiff-Kapitän "hat sich geopfert"

- Nach Hessentag-Einsatz: Luftschiff fängt Feuer - Pilot stirbt in den Flammen

Bei dem Unglück war der Tank aufgerissen worden, danach lief Benzin aus. Dadurch geriet das Luftschiff in Brand. Außerdem brach das Fahrwerk ab, heißt es im sogenannten Statusbericht der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig, über den die „Frankfurter Rundschau“ am Freitag berichtete. Technische Mängel am Fahrwerk seien nicht festgestellt worden. 

Bei dem Unglück, das sich am 12. Juni auf der Rückkehr von einem Rundflug über den Hessentag ereignete, war der 52 Jahre alte Pilot bei lebendigem Leib verbrannt.

Der Statusbericht sei das Ergebnis der Unfallaufnahme und erlaube keine Rückschlüsse auf mögliche Verantwortlichkeiten, sagte ein Sprecher der Bundesstelle auf Anfrage. Der abschließende Bericht werde voraussichtlich in einem Jahr vorliegen.

Das Luftschiff war nach Angaben der Passagiere bei der Landung heftig auf den Boden aufgetroffen, in Brand geraten und wieder aufgestiegen. Der Pilot konnte nicht mehr rechtzeitig aussteigen und verbrannte. Er verfügte nach dem Statusbericht der Bundesstelle über mehr als 12.000 Stunden Luftschiff-Flugerfahrung. Das in Großbritannien zugelassene Luftschiff war im April dieses Jahres zuletzt überprüft worden. Die Sicht auf dem Reichelsheimer Flugplatz war klar. (dpa)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare