Thema ist Geschichte um Drogenbaron Pablo Escobar

Neue Lasertag-Arena „La Catedral“ hat in Helsa eröffnet

+
Neues Hobby: Jeulina, Noel, Michelle, Jonas und Annalena haben viel Spaß beim Lasertag spielen in Helsa. Besonders gefällt ihnen das Thema der Arena, das sich rund um die Geschichte Pablo Escobars dreht.

Lasertag, das ist wie "Räuber und Gendarm" mit Laserpistolen, und wird in einem Parcours gespielt. An der Bahnhofsstraße in Helsa hat eine neue Arena eröffnet. 

Eigentlich ist Julio Merz aus Bettenhausen Tanzlehrer. Doch ein Schicksalsschlag hat ihn über Umwege dorthin gebracht, wo er jetzt ist. Der 32-Jährige ist Geschäftsführer von La Catedral – einer Lasertag-Arena in Helsa, die vor Kurzem an der Bahnhofstraße eröffnet hat.

Der Name der Arena spielt auf die Geschichte Pablo Escobars an, früher einer der mächtigsten Drogenhändler der Welt. Dieser hatte sich nämlich Anfang der 1990er-Jahre ein privates Gefängnis gebaut, das „La Catedral“ genannt wurde.

Der aus Kolumbien stammende Merz hat früher eine Tanzschule und einen Club in Kassel betrieben. Als er vor einem Jahr einen Schlaganfall erlitt, war dies nicht mehr möglich. „Ich musste beruflich kürzertreten“, sagt der Familienvater. Also ging die Suche nach einer neuen Aufgabe los. „Es sollte im kreativen Bereich und eine Herausforderung für mich sein.“ Beides fand er mit der eigenen Lasertag-Arena.

Lasertag wird mit Weste gespielt

Lasertag ist ein Spiel, bei dem Mannschaften in einer Art Arena oder Parcours gegeneinander antreten und sich mit Plastikpistolen, die ungefährliche Laserstrahlen abgeben, „beschießen“. Trifft ein Mitspieler einen Gegner, erzielt ersterer Punkte. Die Mannschaft, die am Ende des Spiels die meisten Punkte hat, gewinnt. Damit die Treffer auch gezählt werden, sind alle Mitspieler mit einer Weste ausgestattet, die erkennen, wenn der LED-Strahl auf bestimmte Bereiche der Weste trifft. „Das tut weder weh, noch ist das irgendwie gefährlich“, sagt Merz.

Sind Herz und Seele des Betriebs: Julio Merz, seine Frau Barbara Piskin, ihr Sohn Noel und Abdul Ibaoune, Freund der Familie.

Für die Ausstattung der Arena hat Merz sich etwas Besonderes ausgedacht. „Sie soll die Geschichte rund um Pablo Escobar aufgreifen.“ Zum einen hat Merz wegen seiner Herkunft Kolumbien eine Verbindung zum Thema. „Zum anderen kennen und mögen viele die Serie ’Narcos’, in der es um Escobar geht. Wir wollen die Spieler in diese Welt eintauchen lassen.“

Das Geschäft lief bisher gut an. „Wir haben viele Jugendliche hier, die bei uns spielen, aber auch Firmen, Vereine und Familien.“ Vor allem jüngere Spieler kämen unkompliziert mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Helsa. „Viele Eltern wissen auch schon, dass ihre Kinder bei uns gut aufgehoben sind, da meine Frau und ich ja auch selbst Eltern sind.“

Dass die Arena in Helsa entstanden ist, war ein Zufall. „Wir haben uns zahlreiche Gebäude angeschaut, aber nichts Passendes gefunden.“ Vieles sei nicht bezahlbar gewesen. „Mit dem Vermieter des jetzigen Gebäudes konnten wir uns schließlich einigen.“

Die Gestaltung des Parcours hat er fast komplett selbst übernommen. „Kreative Arbeit liegt mir sehr.“ Und das sieht man. Innerhalb der Arena treffen die Spieler auf eine Dschungelkulisse mit zahlreichen Verstecken, echten Autos und vielen Graffitis.

Auf die jüngeren Spieler werde besonders geachtet, sagt Merz. „Wir passen auf.“ Außerdem basiere das Konzept ihres Geschäfts auf Spaß, und nicht auf einem Kriegsszenario. „Es geht bei uns nur um ein Spiel. Das ist uns sehr wichtig.“ Merz führt den Betrieb zusammen mit seiner Ehefrau Barbara. Ihr 14-jähriger Sohn Noel hilft ebenfalls mit.

Lasertag Helsa: Preise und Öffnungszeiten 

  • Preis: Ein Spiel dauert 15 Minuten und kostet 8,50 Euro pro Person. Zwei Spiele kosten 16 Euro, drei 22 Euro. Eine Fünferkarte ist für 35 Euro zu haben. 
  • Die Öffnungszeiten der Arena in Helsa sind: Montag: nur auf Reservierung, Dienstag bis Donnerstag von 17 Uhr bis 22 Uhr, Freitag von 17 Uhr bis 24 Uhr, Samstag von 15 Uhr bis 24 Uhr und Sonntag von 15 Uhr bis 23 Uhr. 
  • Kontakt: info@lasermaxx-kassel.de und telefonisch unter 0172/2955653. Julio Merz kündigt an: „Wer den ausgeschnittenen Zeitungsartikel mit zu uns bringt, bekommt ein Spiel gratis.“ 

Merz betont, dass das Spiel völlig ungefährlich ist. Es handele sich lediglich um einen LED-Strahl, der auf eine Weste trifft. Der Fokus soll gerade bei Kindern und Jugendlichen auf Spaß liegen. Lasertag sei sozusagen ein modernes „Räuber und Gendarm“. Es ginge dabei viel um Taktik und Verstecken. 

Lasertag in Kassel und Göttingen

Nicht nur in Helsa kann man seine Fähigkeiten beim Lasertag testen. Auch Kassel und Göttingen haben jeweilige Attraktionen. Die Hauptattraktion nennt sich Arcade Virtual Reality Lounge. Hier haben wir einen Übersichtsartikel zum Angebot in Kassel: Jetzt kann jeder ein Jedi sein - Neue Arena für Virtual-Reality-Spiele in Kassel

Schon etwas länger gibt es die Arena in Göttingen. Im  Groner Industriegebiet - in den Räumlichkeiten einer ehemaligen Druckerei - gibt es schon seit längerer Zeit eine Arena. Alle Infos dazu gibt es in diesem Artikel: Lasertag - Kampf im grellen Kunstlicht in Göttingen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare