1. Werra-Rundschau
  2. Hessen

Streit zwischen Ehepaar und Kindern auf Basketballplatz: Wie das Netz reagiert

Erstellt:

Von: Florian Dörr

Kommentare

Stören sich schon länger am Lärm auf dem Basketballplatz in Obertshausen (Kreis Offenbach): Anwohner Joachim Sattler und Elvi Rubner.
Stören sich schon länger am Lärm auf dem Basketballplatz in Obertshausen (Kreis Offenbach): Anwohner Joachim Sattler und Elvi Rubner. © Lukas Reus

Basketball ausgerechnet im Wohngebiet? Bei Anwohnern in Obertshausen sorgt das für Ärger. Im Internet wird der Fall heftig diskutiert.

Obertshausen - Dieser Fall sorgt für Diskussionen weit über den Kreis Offenbach hinaus: Auf dem ehemaligen Festplatz in der Vogelsbergstraße in Obertshausen ist im Februar dieses Jahres ein Basketballfeld installiert worden. Anwohner beschweren sich über Dauerlärm. Einer sagt gegenüber der Offenbach Post: Er habe nichts gegen spielende Kinder und Jugendliche, „aber warum wird ein Platz in einem Wohngebiet gebaut?“

Die Meldung sorgte im Internet in den vergangenen Tagen für unzählige Reaktionen. Die einen zeigen Verständnis für die Anwohner und ihre Lage: Man sollte auch anerkennen, „dass Ruhe und Frieden eigentlich die zwei wertvollsten Luxusgüter sind, die ein Mensch haben kann“, heißt es dort etwa von einem Nutzer.

Obertshausen (Kreis Offenbach): Wilde Diskussion um vermeintliche Lärmbelästigung am Basketballkorb

Die anderen - sie bilden die überwiegende Mehrheit etwa auf Reddit oder Twitter - meinen: „Kinder sind in Deutschland eben hauptsächlich Störfaktor und Kostenposten“ Oder: „Besser kann man deutsche Dorf Mentalität nicht beschreiben. Armutszeugnis.“ Und mit dezenter Ironie: „Können sich die Kids nicht einfach in aller Ruhe Heroin spritzen?“

Einige Kommentare gehen deutlich weiter, teilweise unter die Gürtellinie.

Bereits vor den Reaktionen hatte Manuel Friedrich als Bürgermeister von Obertshausen zwei konkrete Maßnahmen angekündigt, um den Anwohnern und um das neue Basketballfeld nahe dem Familienzentrum entgegenzukommen: Ein neuer Zaun soll die Bälle abfangen, sodass sie nicht mehr auf den Grundstücken landen. Zudem soll ein Sicherheitsdienst eingesetzt werden, um in den Abendstunden dafür zu sorgen, dass die Benutzungszeiten des Platzes eingehalten werden. Ab 21 Uhr soll Schluss sein.

Ärger um spielende Kinder: Offenbar nicht nur in Obertshausen (Kreis Offenbach) ein Problem

Eigentlich hatten die Anwohner, die ihren Ärger gegenüber der Offenbach Post geäußert hatten, für eine Verlegung des Basketballplatzes plädiert. „In Richtung Familienzentrum grenzt ein Altenheim an. Dort wird niemand von dem Geräusch gestört. Und auf der anderen Straßenseite ist die Kita, da ist nachmittags auch niemand, den das Spiel nerven könnte“, argumentiert einer. Daraus aber wird nichts. Michael Möser als erster Stadtrat in Obertshausen im Kreis Offenbach: „Eine Verlegung in Richtung der Straße würde Kosten im sechsstelligen Bereich bedeuten.“

Auch wenn es nach den Reaktionen im Netz geht, soll der Basketballplatz bleiben, wo er ist. Hier heißt es etwa: „Das ist Obertshausen und nicht ein Sanatorium in Davos.“ Letztlich scheint der Ärger in Obertshausen aber bei Weitem kein Einzelfall zu sein: „Als ich im Vorstand eines Jugendhauses war, kamen regelmäßig Beschwerden wegen des Lärms aus dem angrenzenden Wohngebiet“, schreibt ein Nutzer auf Reddit. (fd)

Auch interessant

Kommentare