50.000 Euro Schaden

Schranke durchbohrt LKW-Führerhaus - und verfehlt jungen Fahrer aus Großalmerode nur um Zentimeter

+
Die Schranke bohrte sich in die Front der Zugmaschine.

Als ein Lkw eine Einfahrt passieren will, bohrt sich eine Schranke in die Front der Zugmaschine und durch das gesamte Führerhaus - der Fahrer wird fast durchbohrt.

Seinen Geburtstag kann ein 26-jähriger LKW-Fahrer aus Großalmerode wohl zum zweiten Mal feiern. Der Mann hatte ganz viel Glück, dass ihn eine Schranke nicht durchbohrte. Er entging in der Nacht zum Montag, kurz vor Mitternacht, bei einem Unfall nur knapp einer ganz schweren Verletzung.

Wie die Polizei mitteilte, war der Mann mit seinem LKW mit Anhänger auf dem Weg zu einem angemieteten LKW-Parkplatz im Ostheimer Industriegebiet - der Parkplatz ist mit einer Schranke gesichert. 

Gerade, als er mit dem Zug die Einfahrt mit der geöffneten Schranke passieren wollte, drückte eine Windböe den Schrankenbaum herum und in die Fahrbahn. Die Schranke bohrte sich in die Front der Zugmaschine und in das Führerhaus, das total verwüstet würde. 

Die Schranke durchbohrte das gesamte Führerhaus.

Glücklicherweise wurde der Fahrer bei dem Unfall nur leicht verletzt, da ihn die Schranke nur seitlich traf. Wäre sie nur wenige Zentimeter weiter nach rechts eingedrungen, hätte sie den Fahrer durchbohrt. So ging es für ihn verhältnismäßig glimpflich aus: Er wurde vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in eine Klinik nach Kassel gebracht, die er schon am nächsten Tag wieder verlassen konnte.

Die Zugmaschine einer Spedition aus Kirchlinden (Kreis Verden an der Aller, Niedersachsen) wurde von einem Bergungsunternehmen aus der Einfahrt geschleppt. Vorher musste allerdings die Schranke entfernt werden. 

Die Polizei schätzt den Schaden an dem stark beschädigten LKW auf 50.000 Euro. (zot)

Hier liegt Ostheim:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion