Schülerzahl sinkt dramatisch - Nordhessen verliert überproportional

Kassel. Die Zahl der Schüler an den allgemeinbildenden Schulen in Hessen wird bis 2020 voraussichtlich auf etwa 555 000 sinken.

Nach den Ergebnissen einer regionalisierten Vorausberechnung durch das statistische Landesamt, entspricht das einem Rückgang der Schülerzahlen um 108.000 - fast so viele also, wie Offenbach an Einwohnern hat.

Die stärksten Rückgänge der Schülerzahlen sind in den Landkreisen Schwalm-Eder, Bergstrasse, Odenwald, Waldeck-Frankenberg, Werra-Meißner, Vogelsberg und Fulda zu erwarten. Nach der Modellrechnung der Landesstatistiker werden die Schülerzahlen 2020 in diesen Kreisen um ein Viertel oder mehr unter denen des laufenden Schuljahres liegen.

Die Zahl der Grundschüler wird weiterhin zurückgehen. Die Abnahme wird jedoch nicht mehr so stark sein wie in den letzten zehn Jahren. 2020 werden voraussichtlich etwa 195.000 Kinder eine Grundschule in Hessen besuchen - 25.000 oder elf Prozent weniger als 2009. Die weiterfüh-renden Schulen werden 2020 von etwa 336.000 Schülerinnen und Schülern besucht.

Damit wird der Rückgang hier mit 80.000 (minus 20 Prozent) höher ausfallen. Neben der demografischen Entwicklung ist diese Abnahme in der flächendeckenden Verkürzung der Schulzeit in den gymnasialen Bildungsgängen begründet. Für die Förderschulen wurde eine Schülerzahl von 22.000 vorausberechnet. Das entspricht einer Abnahme von rund 3000 (13 Prozent). (jum)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare