Tester: Getränke aus Zapfhähnen oft unhygienisch

Gießen. Lecker hört sich das nicht an: Fast jedes dritte Erfrischungsgetränk aus hessischen Zapfhähnen ist bei einer landesweiten Kontrolle mit hygienischen Mängeln aufgefallen.

 Bei einer Untersuchung von Cola, Wasser, Limonade oder Apfelschorle seien in 19 von 65 Proben Bakterien entdeckt worden, teilte das Landeslabor am Montag in Gießen mit. Fündig wurden die Kontrolleure demnach in Zapfanlagen von Gaststätten, Fast-Food-Restaurants sowie in Selbstbedienungs- Automaten von Möbelhäusern, Fitness-Studios oder Raststätten.

Eine unmittelbare Gesundheitsgefahr gehe von den Keimen aber nicht aus, teilte das Labor mit. Bei den Keimen handle es sich um sogenannte coliforme Bakterien, die natürlicherweise auch im Darm des Menschen lebten. „Kommen diese in Lebensmitteln und Getränken vor, ist das ein Hinweis auf Hygienemängel“, sagte der Mitteilung zufolge Hubertus Brunn, Direktor des hessischen Landeslabors.

Als Grund komme eine falsche Bedienung der Zapfanlagen, unzureichende Reinigung und Desinfektion, fehlende Wartung oder nicht ausreichende Kühlung der Getränke in Frage. Die betroffenen Betriebe seien informiert und die Geräte gereinigt worden. Bei einer zweiten Kontrolle habe es danach keine Beanstandungen mehr gegeben.  (lhe)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare