Umzugs-Tipps: So behalten Sie den Überblick

+
Bei einem Umzug alles im Blick zu behalten ist nicht immer ganz einfach.

Ihr Umzug steht an, Sie sitzen auf Bergen gepackter Kisten und versuchen, tausend Dinge im Kopf zu behalten. So viele Details, an die Sie denken müssen! Hier einige Tipps, die Ihnen helfen, das Chaos zu überblicken.

Was Sie so früh wie möglich erledigen sollten

Wenn Sie Ihre bisherige Wohnung gekündigt haben und Ihr Umzugstermin feststeht, sollten Sie Urlaub beantragen. Rechnen Sie lieber einen Tag mehr ein – oft treten Probleme auf, die Sie nicht vorhergesehen haben.

Besprechen Sie eventuelle Renovierungen mit dem bisherigen und dem neuen Vermieter und kümmern Sie sich um Handwerker.

Wenn Sie neue Möbel brauchen, kaufen Sie diese rechtzeitig und disponieren Sie die Liefertermine großzügig. Überlegen Sie sich, wie Sie die neue Bleibe einrichten wollen – und welcher Hausrat entsorgt werden kann. Wenn Sie wissen, was Sie alles mitnehmen möchten, legen Sie die Größe Ihres Umzugswagens fest und reservieren ihn.

Kindergärten und Schulen haben oft Wartelisten. Darum ist es gut, wenn Sie sich möglichst früh um einen Platz für Ihr Kind kümmern.

Informieren Sie wichtige Stellen über Ihre neue Adresse. Dazu gehören:

Auch Freunde und Verwandte freuen sich, wenn sie Ihre neue Anschrift so früh wie möglich bekommen. Bei dieser Gelegenheit rekrutieren Sie auch gleich Ihre Umzugshelfer, wenn Sie keine Firma beauftragen.
    

Was Sie zwei Wochen vor dem Umzug erledigen sollten

Sprechen Sie Termine für Wohnungsübergabe und Heizkostenabrechnung mit Ihrem bisherigen Vermieter ab. Vereinbaren Sie im Zuge dessen auch, wann die Zähler für Gas, Wasser und Strom abgelesen werden.

Wenn Sie eine Sondergenehmigung für die Absperrung eines Parkplatzes brauchen, beantragen Sie diese frühzeitig.

Bei Ihrem Baby- oder Haustiersitter sollten Sie den Termin fest buchen. Denken Sie auch daran, Ihre Umzugshelfer zu fragen, ob ihre Zusagen noch gelten und organisieren Sie Sackkarren oder Tragegurte.

Beginnen Sie damit, alles zu verpacken, was Sie nicht mehr brauchen. Dazu brauchen Sie verschiedenste Hilfsmittel. Denken Sie an

  • Umzugskartons
  • Luftpolsterfolie
  • Seidenpapier
  • Umzugsdecken
  • Aufkleber oder Stifte zum Beschriften
        

Ein Tag vor dem Umzug – die letzten Vorbereitungen

Verpacken Sie die letzten unentbehrlichen Kleinigkeiten. Sollten Sie Zeit haben, geben Sie Ihren Umzug beim Einwohnermeldeamt an und melden Sie Ihre Autos um. Sonst erledigen Sie das später.

Wenn Ihre Küche nicht in der alten Wohnung bleibt, müssen Kühlschrank und Gefrierschrank abgetaut werden. Denken Sie an Verpflegung für sich und Ihre Helfer.

Sie sollten kontrollieren, ob Sie alle notwendigen Schlüssel für die neue Wohnung haben und ob Parkett- und Teppichböden abgedeckt sind.

Gehen Sie früh zu Bett – der nächste Tag wird anstrengend. Um ihn trotzdem zu überstehen, finden Sie im Internet viele gute Tipps, zum Beispiel auf immowelt.de.

Für unvorhergesehene Ausgaben ist es gut, wenn Sie ausreichend Bargeld abheben. Verstauen Sie wichtige Dokumente und Wertgegenstände separat. Dazu gehören:

  • Ausweise
  • Stammbuch
  • Bankkarten und Sparbücher
  • Führerschein
  • Geburtsurkunden
  • Besitzurkunden
  • Wichtige Medikamente

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare