Unfälle auf Neuschnee und spiegelglatten Straßen: Drei Verletzte

Frankfurt/Darmstadt. Neuschnee hat es in Süd- und Mittelhessen am Mittwoch krachen lassen. Bei Glätteunfällen seien mindestens drei Menschen leicht verletzt worden, berichtete die Polizei in Gießen.

Auf dünner Schneedecke rutschten in Mittelhessen zwei Lastwagen von der Autobahn 5. In Südhessen zählte die Polizei am Morgen mindestens 19 Blechunfälle. „Es war spiegelglatt“, sagte ein Sprecher in Darmstadt. Auf der A5 und A67 drehten sich rund um Weiterstadt und Pfungstadt immer wieder Autos und Lastwagen. Einige Fahrzeuge landeten in den Leitplanken. „Für das bisschen Schnee war das viel Schaden“, berichtete der Sprecher. Noch bis zum Wochenende droht Glätte auf den Straßen, dann wird es milder.

Im Norden gab es zwar auch ein wenig Schnee, aber auf den Straßen gab es keine Probleme. „Nicht ein glättebedingter Unfall in ganz Nordhessen“, sagte ein Polizeisprecher in Kassel. „Hier haben die Autofahrer langsam ein Gefühl im Popo für glatte Straßen.“ Auch die Osthessen waren sicher unterwegs.

„Wir haben ja jetzt lange genug Zeit gehabt zu üben“, berichtete ein Fuldaer Sprecher. Schwere Unfälle habe es seit Beginn der kalten Jahreszeit kaum gegeben. „Mit der Unfallbilanz des bisherigen Winters sind wir sehr zufrieden.“

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach kündigte für Donnerstag neue Niederschläge an. Bis zum Mittag müsse mit Regen, Schnee oder Schneeregen gerechnet werden, teilten die Meteorologen am Mittwoch mit. In der Nacht zum Freitag drohe bei Temperaturen um den Gefrierpunkt erneut Glätte. Zu Beginn des Wochenendes soll es dann bei Höchstwerten bis elf Grad plus trocken bleiben. (lhe)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare