Unfall

Verbotenes Manöver: Zwei Frauen schwer verletzt – Hubschrauber im Einsatz

Bei einem Unfall in Wiesbaden sind zwei Frau schwer verletzt worden.
+
Bei einem Unfall in Wiesbaden sind zwei Frau schwer verletzt worden.

Ein waghalsiges Überholmanöver in Wiesbaden findet ein tragisches Ende: Zwei Frauen werden bei einem Unfall schwer verletzt.

Wiesbaden – Bei einem schweren Unfall in Wiesbaden sind am Freitag (24.09.2021) zwei Frauen schwer verletzt worden. Eine 37-Jährige aus Mainz wollte mehrere Autos in einer Kurve überholen, als es zu dem Unglück kam, teilte die Polizei mit.

Die Frau war gegen 18.30 Uhr auf der L 3028 zwischen Nordenstadt und Delkenheim mit einem weißen Hyundai unterwegs. Trotz Überholverbots, Kuppe und Kurve versuchte sie, mehrere Fahrzeuge zu überholen, berichteten Zeugen laut Polizei. Dabei kam ihr eine 62 Jahre alte Frau in einem Mercedes entgegen. Die 37-Jährige schaffte es nicht, rechtzeitig einzuscheren, beide Fahrzeuge prallten ineinander.

Schwerer Unfall in Wiesbaden: Rettungshubschrauber im Einsatz

Dabei wurde beide Frauen schwer verletzt. Rettungskräfte mussten die Mainzerin aus dem Hyundai befreien. Ein Rettungshubschrauber flog sie nach dem Unfall in Wiesbaden in eine Klinik. Die 62 Jahre alte Frau aus Wiesbaden kam ebenfalls in ein Krankenhaus.

Die Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. An ihnen und einer Leitplanke entstand ein Schaden von etwa 50.000 Euro. Die Landesstraße war für die Dauer der Unfallaufnahme für zwei Stunden gesperrt. Die Polizei leitete gegen die Frau aus Mainz ein Ermittlungsverfahren ein und stellte ihren Führerschein sicher. (chw)

Auf der L3028 in Wiesbaden kam es jüngste ebenfalls zu einem Unfall*. Zwei Menschen wurden schwer verletzt.  *op-fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion