Fahrer schwer verletzt

Vollsperrung der Autobahn 7 Richtung Norden: Lasterfahrer verunglückt im Drogenrausch

+
Umgekippt: Bei einem Unfall auf der A7 Richtung Norden wurde ein Lastwagenfahrer schwer verletzt.

Niederaula. Vermutlich im Drogenrausch hat ein 28 Jahre alter Lastzugfahrer aus Bad Kissingen am Montagmorgen um 3.45 Uhr auf der A7 die Kontrolle über sein Gespann verloren.

Auf der Autobahn 7 im Bereich des Hattenbacher Dreiecks kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr in den Flutgraben und schleuderte nach links gegen die Mittelschutzplanke. Im weiteren Verlauf kippte der Lastzug nach rechts auf die Beifahrerseite, wobei der Anhänger auf der Mittelschutzplanke landete  und dabei leicht in den Gegenverkehr ragte. An der Zugmaschine öffnete sich die Heckklappe und die Ladung rutschte auf die Fahrbahn.  

Dieser Unfall hatte sich schon einige Zeit vorher angekündigt. Bereits hinter Fulda fiel Lastwagenfahrer Michael D. (38) der vor ihm fahrende Lastzug auf, der in Schlangenlinien unterwegs war und immer wieder die Geschwindigkeit wechselte. Der 38-Jährige rief mit seinem Handy die Polizei über den Notruf an und wurde zur Autobahnpolizei in Bad Hersfeld verbunden. Bei laufender Telefonverbindung gab Michael D. immer wieder die Position des Lastzugs durch.

Polizei wartete am Kirchheimer Dreieck - vergebens

Eine Polizeistreife hatte sich bereits am Kirchheimer Dreieck positioniert und wartete auf das auffällige Gespann am Kirchheimer Dreieck, um den Fahrer zu kontrollieren. Doch dazu kam es wegen des Unfalls nicht mehr. Stattdessen musste Michael D. mit einem weiteren Lkw-Fahrer dem Verunglückten zur Hilfe eilen. Mit einem Hammer und unter vollem Körpereinsatz schlugen die beiden die Frontscheibe ein und befreiten den 28-Jährigen aus seiner misslichen Lage.

Im Rettungswagen wurde der Verunglückte ins Klinikum nach Bad Hersfeld gebracht. Da er offensichtlich berauscht war, begleitete die Polizei den Krankentransport. Im Krankenhaus wurde eine Blutentnahme angeordnet. Den Führerschein des Mannes stellten die Beamten sicher.

An der Einsatzstelle musste die Feuerwehr aus Niederaula ausgelaufene Betriebsstoffe abbinden und die Fahrzeugtanks des Lastzuges leer pumpen. Die Feuerwehr hatte wegen einer fehlende Rettungsgasse jedoch Probleme, an den Unfallort zu gelangen. Sie musste auf die Standspur ausweichen. 

Bergung des Lastwagens dauert an - 120.000 Euro Schaden

Die Bergung des Lastzuges wird vermutlich bis in die Vormittagsstunden andauern. Aufgrund der Vollsperrung der A7 in Richtung Norden wird der Verkehr weiträumig umgeleitet. Es bildete sich ein Stau von mehreren Kilometern. Die Höhe des Schadens wird von der Polizei auf 120.000 Euro geschätzt. (yk)

A7 bei Bad Hersfeld: Hier passierte der Unfall

A7: Immer wieder Unfälle auf der Autobahn 7

Täglich kommt es auf der Autobahn 7 zu Staus, Unfällen und Behinderungen. In einem Video sind wir die Strecke abgefahren und geben einen Überblick über die Problemstellen der Verkehrsader.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion