Die Vorschläge der Hessen-SPD

In ihrem Impulspapier „Arbeit und Gerechtigkeit 2020“ fordert die Hessen-SPD eine Änderung der von der rot-grünen Koalition eingeführten Hartz-IV-Reform. Die Lebensleistung müsse anerkannt werden.

Wer sein Leben lang gearbeitet habe, solle später davon mehr profitieren und mehr Arbeitslosengeld erhalten. Außerdem müsse es bessere Weiterbildungsmaßnahmen für Arbeitslose geben. Das Papier erneuert auch die Forderung nach flächendeckendem Mindestlohn. Im Hinblick auf die Kommunalwahl 2011 will sich die SPD auf die Förderung des ländlichen Raumes konzentrieren. Weitere Kernthemen: Integration und Schulsozialarbeit. (str)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare