Werra-Kali-Abwasser: RP gibt heute neue Erlaubnis bekannt

Kassel. Es dürfte 2011 die wichtigste Entscheidung des Regierungspräsidiums Kassel sein - zumindest, was das Werra-Kalirevier angeht: Heute Nachmittag gibt der RP bekannt, wie lange noch und in welchen Mengen K+S seine Salzabwässer in tiefe Gesteinsschichten entsorgen darf.

Diese Versenkung im porösen Plattendolomit ist einer der beiden Hauptwege, Kali-Abwässer loszuwerden - der andere geht direkt in die Werra.

Die Versenkerlaubnis von 2006 endet heute. Dass der RP Verlängerung gewährt, gilt als sicher. Die beantragten zehn Jahre und 46 Millionen Kubikmeter bekommt K+S aber kaum. Fachleute der hessischen Landesregierung sehen diese Art Abfalldeponie mit wachsender Sorge: Eine Milliarde Kubikmeter Salzabwässer, die seit 1925 versenkt wurden, kehren großteils zurück - in den Grundwasserleiter Buntsandstein oder ganz nach oben, in die Werra.

Das Umweltministerium deckte schon 2008 am runden Tisch zur Werrversalzung die Karten auf: Man könne langfristig Gefahren für die Trinkwasserversorgung nicht mehr ausschließen, sagte Abteilungsleiter Wenzel Mayer. Länger als 2011 dürfe höchstens noch übergangsweise und deutlich weniger versenkt werden. Bis zu 7 Mio. Kubikmeter Salzabwasser müssten „kurzfristig vermieden oder anders als durch Versenkung entsorgt werden“. Die Gnadenfrist knüpfte Wiesbaden damals zudem an ein konkretes Datum von K+S für das völlige Versenkungs-Aus.

Was da drohte, war intern klar: Kurz bevor das Land die Vollbremsung ankündigte, legte K+S sein 360-Mio.-Euro-Paket vor. Es soll bis 2015 das langjährige Jahresmittel der Abwässer halbieren. Um 7 Mio. Kubikmeter - die Menge, die das Land 14 Tage später nannte. Und der Rest? Weiter in die Werra? Wenn’s nach dem runden Tisch geht, in ein Rohr zur Nordsee. (wrk)

Wir berichten aktuell an dieser Stelle.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare