WWM: Zuschauer wollen frischen Wind

+
Die Zuschauer wollen frischen Wind in "Wer wird Millionär".

Hamburg - Fast jeder zweite Deutsche wünscht sich einer Umfrage zufolge frischen Wind in Günther Jauchs Erfolgsshow „Wer wird Millionär“.

42 Prozent sind der Ansicht, das RTL-Quiz sollte sich einer Frischzellenkur unterziehen. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes TNS Emnid im Auftrag der Programmzeitschrift Hörzu hervor. Vor allem die werberelevante Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen wünscht sich Veränderungen (52 Prozent), ebenso die Männer (48 Prozent). „Krampfhaften Verjüngungs-Experimenten stehe ich eher skeptisch gegenüber“, wird Jauch von der Hörzu dazu zitiert. „Aber gute Ideen haben immer eine Chance.“ Frischer Wind sei immer gut. „Gleichzeitig wissen wir aus Umfragen, dass die meisten Zuschauer keine grundlegenden Veränderungen der Sendung wollen. Sie soll weiter unverwechselbar bleiben.“

Hat Jauch keine Lust mehr?

20 Prozent der Deutschen vermuten der Studie zufolge, dass Jauch keine Lust mehr auf die Show habe. 49 Prozent der Deutschen finden demnach, er sei noch immer motiviert bei der Sache. 34 Prozent hielten die Sendung im Laufe der Zeit für langweiliger.

Aber: Nur 14 Prozent der Deutschen würden laut der Umfrage eine Absetzung der Show begrüßen, darunter 21 Prozent der über 60-Jährigen.

Hätten Sie die Million auch gewonnen?

Hätten Sie die Million auch gewonnen? Wie Oliver Pocher einst bei „Wer wird Millionär“ triumphierte

Beim Gesamtpublikum betrug der Marktanteil der letzten Staffel der RTL-Quizsendung nach Senderangaben im Schnitt 18,6 Prozent ohne und 19,3 Prozent mit Spezial-Sendungen. Im Bereich der für RTL wichtigen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen lag er bei 16,3 Prozent ohne Specials und damit unter dem Senderschnitt. Die Quoten seien bislang die schlechtesten. Ein RTL-Sprecher betonte aber: „Wir sind zweimal wöchentlich auf Sendung und haben immer noch Quoten, von denen andere nur träumen können.“ RTL stehe uneingeschränkt hinter dem Format. Von August an soll es neue Folgen geben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare