Kleinste Sparkassenfiliale in Frankershausen öffnet wieder

Neustart: Monika Riemann (Mitte) ist nun für die Kunden da. Andreas Wagner, Wolfgang Wilke und Friedel Lenze präsentierten den Umbau. Foto: Weber

Frankershausen. Mit rund 600 geführten Girokonton ist die Filiale im Berkataler Ortsteil Frankershausen die kleinste Filiale der Sparkasse Werra-Meißner. „Unter 1000 Kunden, so haben wir in der Ausbildung vor 30 Jahren gelernt, lohnt sich eine Filiale eigentlich nicht“, räumt Vorstandsmitglied Wolfgang Wilke ein.

„Trotzdem haben wir in Frankershausen die Räumlichkeiten erneuert, denn wir glauben an den Standort und möchten ein Zeichen setzen: Wir wollen bleiben.“

Die große Glasfront aus Panzerglas ist nun Geschichte. Die neue Filiale orientiert sich nach dem Umbau am aktuellen Sparkassen-Design in Rot und Weiß. 700 Meter Elektroleitungen wurden verlegt, offene Räume gestaltet, Geldautomaten eingebaut, die Heizanlage von Elektro auf Gas umgestellt und ein Behindertengerechter Eingang angelegt. Rund 130 000 Euro hat es gekostet. Neu ist auch die Sicherheitstechnik inklusive Video, denn Filialleiterin Monika Riemann ist für die Beratungen hier nun weitgehend allein zuständig. „Hin und wieder werden mich dann Auszubildende unterstützen“, sagt sie. Zum Einweihungsfest sang nach dem Sektempfang mit Landrat Stefan Reuß und Sparkassendirektor Frank Nickel der Kinderchor Meißnerspatzen unter der Leitung von Ulrike Hildebrandt. Anschließend konnten die Kunden die neuen Räumlichkeiten besichtigen oder sich bei einem Glühwein aufwärmen. „Der Umbau der Filiale ist ein gutes Signal für Frankershausen als ein Wirtschaftsstandort“, sagte Bürgermeister Friedel Lenze.

Geöffnet ist ab heute wieder täglich von 9 bis 12 und 15 bis 17 Uhr. Donnerstags und Freitag ist bis 18 Uhr geöffnet.

Von Kristin Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare