Gemeinde Berkatal hat in diesem Haushaltsjahr einen Überschuss von 96.000 Euro

Wieder ein Plus in der Kasse

Berkatal. Gute Nachrichten für Berkatal: Die Gemeinde macht im Haushaltsjahr 2014 voraussichtlich ein Plus von mehr als 96.000 Euro – das teilte Bürgermeister Friedel Lenze (SPD) gestern Abend in der Gemeindevertretersitzung im Dorfgemeinschaftshaus Hitzerode mit.

Die Zukunft der Gemeinde Berkatal sieht Bürgermeister Lenze ebenfalls optimistisch: „Wenn die Gewerbesteuereinnahmen so bleiben, wird die Gemeinde voraussichtlich auch in den nächsten Jahren einen ausgeglichenen Haushalt vorweisen können.“ Denn Berkatal ist von dieser Steuer extrem abhängig – das zeigen die Zahlen: 800.000 Euro können dieses Jahr eingeplant werden. Außerdem seien die Dorferneuerung und die Sanierung der Kanäle in Frankenhain bald abgeschlossen, sodass sich die Investitionen der Gemeinde weiter reduzieren werden, sagte Lenze.

Das Plus in der Haushaltskasse im aktuellen Jahr liege zum größten Teil ebenfalls an den überdurchschnittlichen Gewerbesteuereinnahmen und der Steigerung der Einkommenssteuer (von knapp 540.000 auf 550.000 Euro).

Auf Seite der Ausgaben sieht dieses Haushaltsjahr so aus: Berkatal investiert fast eine Millionen Euro. Die Gemeinde gibt das Geld hauptsächlich für die Kanalsanierungen in Frankenhain (180.000 Euro) und die Dorferneuerung und damit speziell für die Sanierung der Mehrzweckhalle Frankershausen (530.000 Euro) aus. Außerdem soll eventuell ein weiterer Raum an den Kindergarten angebaut werden, um Kinder unter zwei Jahren betreuen zu können. Denn zum ersten Mal gibt es zwei Kinder, die im September das erste Lebensjahr vollendet haben und den Kindergarten der Gemeinde besuchen wollen. Kosten: 70.000 Euro. Dazu kommen Umrüstungen der Straßenbeleuchtung in allen drei Ortsteilen, wofür 80.000 Euro eingeplant sind. Ebenfalls veranschlagt ist eine erste Ablösung eines Investitionskredites in Höhe von fast 100.000 Euro durch den Kommunalen Schutzschirm Hessen.

Dieses Jahr muss Berkatal außerdem Ausgaben für den Austausch von Wasserzählern einkalkulieren. Weiterhin müssen für rund 20.000 Euro zum wiederholten Mal Abwasserkanäle im Ortsteil Frankenhain bewertet und kontrolliert werden. „Eine Erhöhung der Wasser- und Abwassergebühren ist jedoch frühestens 2017 nötig“, sagte Lenze.

Von Theresa Ziemann

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare