Kreistag Werra-Meißner

Geld für Feuerwehren und Schulen - Investitionsentwurf bis 2024

Profitieren vom Investitionsentwurf: Die Feuerwehren im Kreis bekommen neue Feuerwehrfahrzeuge – so schon in Herleshausen geschehen.
+
Profitieren vom Investitionsentwurf: Die Feuerwehren im Kreis bekommen neue Feuerwehrfahrzeuge – so schon in Herleshausen geschehen.

Kurz vor Jahresende trafen sich die Mitglieder des Kreistages nochmal in einer Sitzung.

Werra-Meißner – Die Sanierung der Schulen und der Kreisstraßen im Werra-Meißner-Kreis wurde im Investitionsprogramm neben zahlreichen weiteren Punkten für den Zeitraum bis 2024 vom Kreisausschuss aufgenommen. In der letzten Sitzung des Kreistages des Werra-Meißner-Kreises im Dezember wurde der Entwurf nun mehrheitlich angenommen.

Damit ist ein Betrag von knapp 88,6 Millionen Euro für das fortgeschriebene Investitionsprogramm 2020 bis 2024 vorgesehen. Während mit 17,5 Millionen Euro 20 Prozent des Geldes auf Investitionen entfallen, die weitergeführt werden, ist der Großteil für neue Projekte angedacht. Hier soll der Anteil 71,1 Millionen Euro betragen.

Investitionsprogramm im Kreis: Ausgaben der nächsten Jahre

Unter anderem sind in den folgenden Stäben und Fachbereichen wesentliche Investitionen geplant:

Im Stab Verwaltungsleitung und -steuerung sind neben den Investitionen für den Digitalpakt Schule auch welche für die Beschaffung von Hard- und Software für die Verwaltung vorgesehen.

Festgelegt wurde bereits in den Vorjahren, dass in den Brand- und Katastrophenschutz investiert werden soll, der zum Stab Gefahrenabwehr gehört. Die Wehren der Städte und Gemeinden im Kreis profitieren ebenfalls. Im Entwurf stehen Feuerwehrfahrzeuge und -gerätehäuser.

Im Fachbereich 4 (Jugend, Familie, Senioren und Soziales) sollen kleinere Geldbeträge für Projekte von Jugendgemeinschaften im Kreis fließen. Für das Jahr 2021 soll außerdem, mit 5,8 Millionen Euro aus Bundes- und Landestöpfen, der Ausbau der Kinderbetreuung in den Kommunen finanziert werden.

Für die Sportförderung war bereits Geld eingeplant. Dies fällt unter den Fachbereich 6 – Bildung und Kreisentwicklung.

Nun gaben die Kreistagsmitglieder außerdem ihr Einverständnis für Investitionen in die Wirtschaftsförderung und den Breitbandausbau im Kreis. Zudem soll Geld in die Sanierung der Kreisstraßen fließen.

Im Fachbereich 7 (Bauen und Umwelt) sind laut Landrat Stefan Reuß die größten Investitionen vorgesehen. Es stehen für die Jahre ab 2021 nicht nur Investitionen in die Schulen im Werra-Meißner-Kreis an, sondern auch die Sanierung der Verwaltungsgebäude in der Kreisstadt Eschwege.  (mai)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare