Fragen und Antworten

Gartenabfälle nicht einfach im Wald entsorgen – So geht es richtig

Illegal abgeladene Gartenabfälle: Dieses Bild ist in Wanfried entstanden.
+
Illegal abgeladene Gartenabfälle: Dieses Bild ist in Wanfried entstanden.

Grünschnitt und Gartenabfälle darf man nicht einfach im Wald oder im Feld entsorgen. Es ist sogar illegal. Wir erklären, wieso das so ist.

Werra-Meißner – Der Rasen ist gemäht, das Laub zu einem großen Haufen gerecht und die Bäume und Sträucher sind zurückgeschnitten. Doch wohin nun mit den Gartenabfällen? Immer wieder landet er im Wald oder an Feldwegen, es sind ja schließlich pflanzliche Abfälle. Zuletzt ist das vermehrt in Wanfried vorgekommen, aber auch alle anderen Gemeinden sind betroffen. Aber: Seine Gartenabfälle einfach im Wald zu entsorgen, ist illegal. Das bestätigt die Kreisverwaltung Werra-Meißner. Dazu Fragen und Antworten.

Was zählt zu Gartenabfällen?

Als Gartenabfälle gelten Laub-, Baum- und Strauchschnitt, Wurzeln, Stauden und auch Rasenschnitt, erklärt Gabriele Maxisch, vom Bereich Abfallwirtschaft und Klimaschutz beim Werra-Meißner-Kreis auf Nachfrage. Ebenso der Abraum von Beeten, Rinde, Blumen, Blumenerde, Heckenschnitt, Nadeln, Pflanzen, Reisig, Moos, Unkraut, Wildkraut, Zweige und Fallobst zählen als Gartenabfälle.

Wie sollte man diese entsorgen?

Gartenabfälle sollte man kompostieren oder in der Biotonne entsorgen. Über die Tonne gesammelte Abfälle werden in der Vergärungsanlage in Lohfelden zu Biogas, erneuerbaren Strom und Wärme umgewandelt, so Umweltberaterin Maxisch. Auch können Gartenbesitzer die Entsorgungsangebote des Kreises (lesen Sie auch den Hintergrundkasten) sowie Sammelstellen in den Gemeinden nutzen.

Hier kann man Grünabfall abgeben

Wer keine Möglichkeit für einen Komposthaufen hat und auch der Platz in der Biotonne nicht ausreicht, kann die Entsorgungsangebote des Werra-Meißner-Kreises nutzen:

Abfallentsorgungsanlage „Am Breitenberg“, in Meißner Weidenhausen,Tel.: 05657/989530.

Kompostanlage Witzenhausen, Am Burgberg, Tel.: 05542/751210 (Hier nur Baum- und Strauchschnitt).

Mehrere Gemeinden haben außerdem bereits eigene Sammelplätze für Baum- und Strauchschnitt. Fragen Sie bei ihrer Gemeindeverwaltung nach. Im Zuge des Projektes „Holzige Biomasse“, das noch in diesem Jahr umgesetzt werden soll, will der Kreis noch weitere Sammelplätze errichten.

Darf man Gartenabfälle, wie Äste, verbrennen?

Das ist innerhalb der Ortslage nicht erlaubt. Nur, wer außerhalb der Bebauungsgrenze noch ein Grundstück hat, auf dem auch das Material selbst angefallen ist, darf es nach Anmeldung beim jeweiligen Ordnungsamt verbrennen.

Warum darf man Grünschnitt nicht im Wald entsorgen?

Wer glaubt, Gartenabfälle seien biologisch abbaubar und schaden der Natur deshalb nicht, der irrt sich: Denn sie können Krankheiten und Arten einschleppen, die dort nicht hingehören, so Maxisch. Zudem wird der Nährstoffhaushalt des Waldes gestört. Michelle Sundermann, Sprecherin von Hessen Forst, bestätigt: „Gartenflüchtlinge könnten sich im Wald etablieren und so die natürlich vorkommenden Pflanzen verdrängen.“ Sie ergänzt zudem, dass große Haufen von Abfällen die Pflanzen darunter ersticken.

Rasenschnitt und Laub können durch dichte Lagen zudem Schimmel- und Gärprozesse auslösen. Dadurch können Mikroorganismen im Boden absterben oder zumindest nicht mehr in der Lage sein, die Biomasse umzuwandeln. Es entsteht auch ein Überangebot an Stickstoff. Durch die Reste von Gartenpflanzen, die an dieser Stelle im Wald eigentlich nicht wachsen würden, wird die ursprüngliche Vegetation zerstört oder Pflanzen werden verdrängt. Das passiert zum Beispiel durch Brennnesseln, aber auch durch die eingewanderten und stark wuchernden Pflanzen Japanischer Staudenknöterich und Indisches Springkraut.

Wer trägt die Kosten?

Die meist teure Entsorgung illegal im Wald deponierter Gartenabfälle trägt der betroffene Grundstückeigentümer, erklärt die Kreisverwaltung. Beim Körperschafts- und Staatswald kommt der Steuerzahler für die Kosten auf.

Wie wird das geahndet?

Im Wald entsorgter Gartenabfall und Grünschnitt gilt als illegale Abfallentsorgung und wird als Ordnungswidrigkeit verfolgt, erklärt die Kreisverwaltung. Es kann mit einem Bußgeld in Höhe von 500 Euro geahndet werden. (Von Jessica Sippel)

Video: So kompostieren Sie richtig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare