Beispielloser Vandalismus legt aufstrebenden Betrieb in Herleshausen lahm

5000 Euro Belohnung

Besprechungsraum: Zwischen und über den demolierten Möbeln die Glassplitter eines zerstörten Tisches. In allen Räumen sind die Wände mit Unterbodenschutz besprüht worden. Fotos: Mayer

Herleshausen. Die ersten Schätzungen der Polizei beliefen sich auf 25 000 Euro (WR berichtete). Inzwischen hat der Schaden durch Vandalismus, angerichtet in der Autoverwertung Peter in Herleshausen, die 100 000-Euro-Grenze überschritten. Gemeint ist die Summe, die vermutlich an den Eigentümern Alfons und Mark Peter hängen bleiben wird und nicht von Versicherungen gedeckt ist.

Gestohlen wurde am vergangenen Wochenende „nur“ die EDV-Anlage, „aber das ist schlimm genug“, sagt Vater Alfons Peter. Jetzt müssen alle schriftlichen Belege seit 2008, solange gibt es die Firma, erneut eingegeben werden. Dies und die fälligen Schadensbeseitigungen lassen eine Wiederaufnahme des Geschäftsbetriebes frühestens im nächsten Jahr realistisch erscheinen, schätzt Junior Mark Peter.

Mit fünf Mitarbeitern verwertet die Firma Unfallfahrzeuge. Neu ist dieses Jahr eine Reparaturwerkstatt hinzugekommen, die der großen Nachfrage nach Einbau gebrauchter Ersatzteile nachkommt. Die Geschäfte laufen gut, erzählt der 53-jährige Kfz-Meister vom Bodensee, und ausgerechnet das diesjährige Umsatzwachstum gereicht ihm jetzt zum Nachteil. Die Betriebsausfallversicherung vergleicht mit 2012 und zieht vom Plus den Ausfallschaden ab, „da bleibt nichts übrig“, klagt Alfons Peter.

Mit Unterbodenschutz besprühte Wände und der Schaum aus ausgelösten Feuerlöschern sind die Krönung des Vandalismus, den die Peters gesühnt sehen möchten. Die Versicherungen legen keien Wert auf die Ermittlung der Täter, weil da erfahrungsgemäß nichts zu holen sei, sagen die Geschädigten. Deshalb setzen sie aus eigener Tasche eine Belohnung von 5000 Euro aus für denjenigen, der Hinweise zur Ergreifung der Täter machen kann. Tatzeit: Zwischen 12. Oktober 13.45 und 14. Oktober 7.30 Uhr. Hinweise an die Polizei erbeten unter Tel. 0 56 51/9250.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare