Weihnachtslieder aus Afrika und Amerika

So war das Adventskonzert in Wommen: Vier Chöre, ein Konzert

Lieder vom Stern über Bethlehem und dem Christuskind im Stall: Die Kinder des Kinderchors sangen in der Kirche Wommen zum Adventskonzert. 
+
Lieder vom Stern über Bethlehem und dem Christuskind im Stall: Die Kinder des Kinderchors sangen in der Kirche Wommen zum Adventskonzert. 

Vier Chöre, der Kinderchor Wommen, der Posaunenchor, der Kirchenchor Wommen und Junge Chor Herleshausen gaben am Sonntag ein vielschichtiges Adventskonzert.   

Die Kinder sangen vom Stern über Bethlehem und dem Jesuskind im Stall. Zwischen den Strophen riefen sie eifrig: Ramtamtamtam! So, als klinge von Ferne eine Trommel, die den Zeilen den Takt vorgibt.

Ramtamtamtam! Mit dem spritzig vorgetragenen Weihnachtslied begeisterten die Jungen und Mädchen des Kinderchors die Zuhörer in der auch auf dem letzten Platz besetzten evangelischen Kirche. 

Adventskonzert: Freude am Mitsingen

Vier Chöre kamen am zweiten Advent in der Kirche in Wommen zum weihnachtlichen Konzert zusammen, und das Besondere war dabei: Neben dem Posaunenchor unter der Leitung von Andreas Assmann und dem Kirchenchor Wommen sowie dem Jungen Chor Herleshausen unter der Leitung von Beate Bussas zeigte auch der Projektchor aus Kindern und Erwachsenen, was er gelernt hatte. 

Viermal hatte sich Beate Bussas mit den jungen und älteren Projektteilnehmern in den Wochen zuvor im Dorfgemeinschaftshaus zur Probe getroffen, um gemeinsam weihnachtliche Lieder einzustudieren. Im Mittelpunkt der Treffen standen die Freude am Singen und die Möglichkeit, an dem Konzert mitzuwirken.

Die Früchte ihrer Arbeit stellten die Projektsänger gemeinsam mit den etablierten Chören vor. Und sie mussten sich dabei nicht verstecken. Das Singspiel „Herbergssuche“, bei dem die Kinder mit einem älteren Sänger im Dialog sangen, erhielt großen Applaus.

Junger Chor Herleshausen beim Adventskonzert

Der Junge Chor Herleshausen präsentierte sich international. Zuerst stellten die Sänger Melodien aus Ghana und dem Kongo in afrikanischen Sprachen vor, anschließend wandten sie sich amerikanischen Weihnachtsliedern zu.

Bei den beschwingten Zeilen des Swing-Titels sah man quasi die Pferdeschlitten durch den Schnee traben und hörte die Glöckchen klingeln. Der Kirchenchor Wommen hatte die traditionellen Lieder im Programm, etwa „Weil Gott in tiefster Nacht erschienen“ oder „Machet die Tore weit“, und interpretierte sie mehrstimmig.

Adventskonzert mit Lesung von Pfarrerin Klöpfel

In ihrer Lesung stellte Pfarrerin Kathrin Klöpfel neben einen Ausschnitt aus der Bibel einen Text des Journalisten Heribert Prantl aus der Süddeutschen Zeitung. „Die Messiasse von heute sind nicht in Windeln gewickelt, sondern in Unrecht verwickelt“, beklagte der und fragte sich, ob Frieden auf Erden nur eine Utopie sei? 

Gerade weil die Welt so entsetzlich sei, müsse man als Widerstand die Utopie einer heilen Welt dagegensetzen, deren Versprechen im Glauben an Weihnachten liege. Einen Moment wohliger Gänsehaut erzeugte der Posaunenchor am Ende mit dem eindringlichen und großartig vorgetragenen Instrumentalstück „Die Nacht ist vorgedrungen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare