Mahlzeit mit Meereskuss

Alexander Oetker liest auf Hohenhaus aus Aquitaine-Krimi„Winteraustern“

+
Mit Hohenhaus verbunden: Die ersten Kapitel des Bandes „Winteraustern“ schrieb Alexander Oetker im Hotel – inspiriert durch Ruhe und (Ess)-Kultur.

Der Kriminalroman „Winteraustern: Luc Verlains dritter Fall“ kommt erst am morgigen Montag in die Buchläden; Deutschlandpremiere aber feierte er in unserer Region. Autor Alexander Oetker las am Samstagabend auf Hohenhaus. 

Dieses Buch alleine zu genießen wäre zu schade. Eine literarische Reise ins Austernland Frankreich – in die Region Aquitaine, um genau zu sein –, begleitet von bretonischen Köstlichkeiten: Die Lesung des Journalisten und Spiegel-Bestsellerautors Alexander Oetker und das Ambiente des frisch klassifizierten Fünf-Sterne-Hotels Hohenhaus ergänzten sich nahezu perfekt. Ein sinniges Zusammenspiel am Samstagabend, das rund 50 Literaturfreunde zu genießen wussten.

Buchpremiere in Holzhausen und Eschwege 

Der Kriminalroman „Winteraustern: Luc Verlains dritter Fall“ kommt erst am heutigen Montag in die Buchläden; Deutschlandpremiere aber feierte er in unserer Region. Zunächst unter großem Leserinteresse in der Eschweger Buchhandlung Heinemann; wenige Stunden später dann bei der Premierenlesung auf Hohenhaus. Ein intimer Rahmen, die Reaktionen auf Gelesenes, Gehörtes und Genossenes direkt und ungefiltert – auch für den langjährigen RTL-Frankreich-Korrespondenten Alexander Oetker keine Alltäglichkeit. Souverän aber überzeugt der 37-Jährige sein Publikum, nimmt es mit auf eine Reise in die französische Region Aquitaine, an das Cap Ferret, wo die See tost, die Meeresbrise das Strandgras an den Boden kämmt und Austern im Winter in der Bucht von Arcachon Hochkonjunktur haben.

Lieben gelernt hat der Autor diese Gegend im Zuge seiner beruflichen Tätigkeit, und garniert mit selbst erlebten Geschichten und Anekdoten versteht er es, etwa Bilder der Pilat, größte Wanderdüne Europas, und der Hafenstadt Bordeaux an der Garonne in den Köpfen der Zuhörenden entstehen zu lassen.

Auf der Jagd nach Austerndieben 

Den Genüssen zugewandt ist auch Luc Verlain, Hauptfigur in Oetkers mittlerweile drittem Aquitaine-Krimi: Der Commissaire liebt die (Ess-)-Kultur, ist Liebeleien nicht abgeneigt und durch und durch dem Leben zugewandt. Ganz und gar ein Gegenentwurf zu den melancholischen skandinavischen Krimihelden, „zweimal geschieden, dreimal Alkoholiker“ sei sein Luc Verlain, sagt Alexander Oetker. Seine Hauptfigur nun schickt der Berliner Bestsellerautor im jüngsten Band auf die Jagd nach den berüchtigten Austerndieben. Denn diese haben in der Vorweihnachtszeit tatsächlich Hochkonjunktur in Frankreich: In Nacht-und-Nebel-Aktionen ernten sie die Austernbänke leer.

Appetit auf Austern 

„Winteraustern“ eignet sich vorzüglich, um die Vorfreude auf einen Frankreich-Urlaub zu wecken, es macht Appetit auf Austern – selbst dann, wenn man diese kleinen, glibberigen Dinger bislang nicht so angenehm fand. Kurzum: Dieses Buch macht einfach Spaß.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare