Clevere Tipps bringen bares Geld

Ausstellung zum Energie- und Stromsparen in Gemeindeverwaltung Herleshausen eröffnet

+
Ausstellungseröffnung: (von links) Gabriele Maxisch, Klaus Fey, Dr. Rainer Wallmann und Lars Böckmann.

Herleshausen – Stromsparen ist gut für die Umwelt – und bringt im besten Fall bares Geld ein, wenn am Ende des Jahres die Stromrechnung ins Haus trudelt.

Eine auf die Bedürfnisse von Privatpersonen zugeschnittene Ausstellung der hessischen Energiespar-Aktion soll nun clevere Tipps vermitteln, die sich schnell rechnen. Zusätzlich wird über die Möglichkeiten des Energiesparens im Altbau informiert. Zu sehen ist beides ab sofort und noch im ganzen Monat Februar in den Räumlichkeiten der Gemeindeverwaltung Herleshausen.

„Durch wenige, aber dafür gezielte Umstellungen lassen sich kräftig Strom und Energie sparen“, sagt Klaus Fey von der hessischen Energiesparaktion. Die Ausstellung, bestehend aus acht informativen Roll-ups-Bannern richte sich gezielt an Hauseigentümer und Mieter. „Neben den Schautafeln vor Ort haben die Ratsuchenden die Möglichkeit, das gesammelte Informationsmaterial als Broschüre mit nach Hause zu nehmen“, so Klaus Fey.

Um möglichst viele Menschen zu erreichen, sei das Konzept der Ausstellung interkommunal ausgelegt, sagt Herleshausens Bürgermeister Lars Böckmann. „Die Ausstellung wird durch den Kreis wandern“, ergänzt Umweltdezernent Dr. Rainer Wallmann. Ziel sei die Sensibilisierung: „Jeder Einzelne“, betont Dr. Wallmann, könne mit seinem Verhalten aktiv zum Klimaschutz beitragen.

Aufgezeigt werden unter anderem die größten Stromfresser im Haushalt – und die Effekte der Energiespar-Maßnahmen am Beispiel eines Einfamilienhauses. „Energiesparen im Altbau ist wirtschaftlich und erhöht die Behaglichkeit“, sagt Energieberaterin Gabriele Maxisch vom Werra-Meißner-Kreis.  

Beratung mit dem Energiepass

Die Grundlage der Berechnung für anstehende Sanierungsprojekte am eigenen Gebäude ist der Energiepass Hessen, ein Beratungsinstrument der Hessischen Landesregierung. Er zeigt die Schwachstellen eines Hauses auf, ermittelt Einsparpotenziale und schlägt Handlungsmöglichkeiten vor. Mit einem Fragebogen werden Gebäude- und Heizungsanlagendaten erhoben. Der Energiepass Hessen wird zum Selbstkostenpreis von 37,50 Euro angeboten. Weitere Informationen gibt es im Internet unter der Adresse www.energiesparaktion.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare