Ersthelfer konnten den Mann nicht befreien

Autobahn 4: Tödlicher Verkehrsunfall zwischen Herleshausen und Eisenach

Herleshausen. Ein tödlicher Verkehrsunfall ereignete sich am Montagmittag auf der Autobahn 4 bei Herleshausen. Feuerwehr und Rettungsdienste sind vor Ort.

Aktualisiert um 17.25 Uhr. Laut Polizei hat sich der Unfall gegen 11.50 Uhr auf der Autobahn 4 zwischen den Anschlussstellen Herleshausen und Eisenach-West in Fahrtrichtung Osten ereignet.

Ein 40-jähriger Autofahrer aus Wiesbaden befuhr die dreispurige A4 in Fahrtrichtung Eisenach. Zwischen der Anschlussstelle Herleshausen und der Landesgrenze von Hessen nach Thüringen kam der Fahrer aus bislang ungeklärter Ursache im Bereich einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab.

Sein Mercedes-Benz CLA 250 durchbrach die angrenzende Schutzplanke und stürzte etwa 100 Meter die Böschung hinunter, wobei sich das Fahrzeug mehrfach überschlug. Im weiteren Verlauf wurde das Fahrzeug über einen Feldweg katapultiert und kam anschließend auf dem Dach liegend in einem angrenzenden Waldstück zum Stillstand.

Ein vorausfahrender Autofahrer hielt sofort auf dem Standstreifen an und eilte zurück zur Unfallstelle. Gemeinsam mit einem Lastwagenfahrer, der ebenfalls anhielt, versuchten beide Verkehrsteilnehmer, den verletzten Fahrer aus dem Fahrzeug zu bergen - was ihnen aber nicht gelang.

Der verunglückte Fahrer wurde von der Berufsfeuerwehr Eisenach aus dem Fahrzeugwrack geborgen und notärztlich an der Unfallstelle versorgt. Der Fahrer erlitt durch das Unfallgeschehen jedoch so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle starb.

Die Staatsanwaltschaft hat ein Sachverständigengutachten zum Unfallhergang angeordnet. Der Schaden wird auf etwa 60.000 Euro geschätzt. Zu einer Beeinträchtigung des Verkehrs in Fahrtrichtung Eisenach kam es nicht.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion